Stand: 19.02.2020 16:41 Uhr

Schwesig: Grundrente sorgt für mehr Gerechtigkeit

Mehrere Ein- und Zwei-Euro-Stücke umrahmen ein auf einem Tisch liegendes Rentenformular. © dpa picture alliance/Eibner-Pressefoto Foto: Wuest
Für einen Anspruch auf Grundrente muss man mindestens 33 Jahre gearbeitet oder Kinder erzogen haben.

Monatelang haben SPD und CDU im Bund über die Einführung der Grundrente gestritten. Heute hat das Bundeskabinett das Vorhaben beschlossen. Die Grundrente soll ab kommendem Jahr ausgezahlt werden. Nach einer groben Schätzung des Sozialministeriums profitieren in Mecklenburg-Vorpommern zwischen 30.000 und 60.000 Menschen von der Leistung. Sie bekommen die Grundrente von nächstem Jahr an. Dabei handelt es sich um Zuschläge für Menschen, die lange gearbeitet und im Alter trotzdem wenig Geld haben.

Voller Anspruch nach 35 Jahren Arbeit

Für einen Anspruch auf Grundrente muss man mindestens 33 Jahre gearbeitet oder Kinder erzogen haben. Auch das Pflegen von Angehörigen wird angerechnet. Den vollen Anspruch bekommt man ab 35 Jahren, wenn der monatliche Rentenanspruch 1.250 Euro nicht übersteigt. Bei Paaren liegt dieser Grenzwert bei gemeinsam höchstens 1.950 Euro. In einem aufwendigen Verfahren wird für jeden individuell berechnet, wer wie viel zusätzlich bekommt. Das geschieht automatisch, Anträge auf Grundrente müssen nicht gestellt werden.

Kritik von der Linken und dem VdK

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hatte sich sehr für die Einführung einer Grundrente eingesetzt. Sie bezeichnete die Einigung als "wichtigen Beitrag zu mehr Gerechtigkeit in Deutschland". Außerdem forderte sie, dass der Zeitplan nach dem Kabinettbeschluss eingehalten wird. Die Linke im Landtag sieht den Kompromiss kritisch und nannte die Grundrente eine Art aufpolierte Grundsicherung, bei der viele Bedürftige leer ausgehen. Als Beispiel nannte die Partei Menschen, die wegen längerer Arbeitslosigkeit nach der Wende nicht auf die 33 geforderten Beitragsjahre kommen. Ähnlich sieht das der Sozialverband VdK in Mecklenburg-Vorpommern. Der Verband fordert, dass einer Herabsetzung der Beitragsjahre auf 30. Außerdem sollten die Arbeitsjahre, in denen jemand beispielsweise wegen Krankheit nicht voll arbeiten konnte, angerechnet werden.

Weitere Informationen
Ein Rentnersitzt an einem Tisch und macht sich auf einem Block diverse Notizen seiner Geldausgaben, in der anderen Hand hält er verschiedene Euro-Geldscheine. © picture-alliance/ dpa Foto: Andreas Gebert

FAQ: Fragen und Antworten zur Grundrente

Ab 2021 sollen 1,3 Millionen Menschen von der Grundrente profitieren. Wer bekommt sie und wie hoch können die Zuschläge sein? Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 19.02.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Trainer Felix Koslowski gibt den Volleyballerinnen des Schweriner SC Anweisungen. © imago images / Gerhard König

Fünf Corona-Fälle beim SSC Palmberg Schwerin

Das gesamte Volleyball-Team muss jetzt in Quarantäne. Die anstehenden Bundesliga-Partien in Dresden und gegen Stuttgart werden verlegt. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 82 neue Infektionen in MV, ein weiterer Todesfall

Vier Landkreise und die Landeshauptstadt gelten als Risikogebiet. Der Landesinzidenzwert sinkt leicht auf jetzt 47,3. mehr

Um einen Stapel Euromünzen und Euroscheine schweben stilisierte Corona-Viren. © Colourbox Foto: Anterovium, Antonio Vale

Corona: Novemberhilfe verzögert sich weiter

Der Hotel- und Gaststättenverband in MV befürchtet, dass das viele Betriebe in eine existenzbedrohende Situation bringt. mehr

Mehrere Menschen ziehen mit Plakaten gegen die Corona-Maßnahmen durch die Innenstadt von Schwerin. © NDR Foto: Fabian Weisshaupt

Schwerin: Mehrere Proteste gegen Corona-Maßnahmen

Angemeldet waren mehrere Demonstrationen. Laut Polizei blieb es trotz vereinzelter Verstöße gegen Auflagen ruhig. mehr