Schwerin: Mehrere Proteste gegen Corona-Maßnahmen

Stand: 05.12.2020 15:28 Uhr

In Schwerin haben am Sonnabend laut Polizei etwa 300 Menschen gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen demonstriert. Dabei blieb es friedlich. Es habe lediglich vereinzelt Verstöße gegen Auflagen gegeben.

Angemeldet waren mehrere kleine Demonstrationen in der Innenstadt. Bis zum Abend blieb es dabei weitgehend ruhig, erklärte ein Polizeisprecher gegenüber NDR 1 Radio MV. Die Beamten beobachteten vereinzelte Verstöße gegen die Auflagen und Hygieneregeln. So hatten bei einer der fünf Demonstrationen in der Güstrower Straße mehrere Menschen keinen Mund-Nasenschutz auf. Die Polizei unterbrach deshalb kurzzeitig die Demo. Auch bei der Abschlusskundgebung in der Nähe des Schlosses blieb es am frühen Abend friedlich. Einzig die Autofahrer in Schwerin hatten an einigen Stellen durch gesperrte Straßen in der Stadt ein Problem.

Weitere Informationen
Angela Merkel © Reuters/Pool/dpa Foto: Fabrizio Bensch

Corona-News-Ticker: Merkel warnt vor Mutation-Ausbreitung

Die Kanzlerin verteidigt auf der Bundespressekonferenz die beschlossenen Maßnahmen als richtig. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Veranstaltung kleiner als angemeldet

Bei einem Autokorso durch die Stadt waren am Mittag laut Polizei etwas mehr als 40 Fahrzeuge gezählt worden. Mehrere Redner kritisierten die von Bund und Ländern beschlossenen Corona-Schutzvorkehrungen und zogen die Existenz einer Pandemie in Zweifel. Das Virus gebe es zwar, eine Pandemie aber nicht, sagte einer der Sprecher unter dem Beifall der Kundgebungsteilnehmer. Am Rande der Veranstaltung protestierte eine Gruppe von etwa 30 Gegendemonstranten. Die Initiatoren aus mehreren Städten des Landes hatten den Angaben zufolge ursprünglich rund 2.300 Teilnehmer angemeldet.

Mehrere Teilnehmer des Landes verwiesen

Weil sie trotz Reisebeschränkungen für eine Demonstration gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen nach Schwerin gereist sind, mussten mehrere Menschen Mecklenburg-Vorpommern wieder verlassen. Die Polizei stellte die Verstöße nach eigenen Angaben am Sonnabendvormittag fest. Die drei Menschen aus Berlin, Niedersachsen und Schleswig-Holstein wollten an einem Autokorso von der Kongresshalle durch Schwerin teilnehmen, wie ein Polizeisprecher sagte. Sie erwartet jeweils ein Verfahren wegen Ordnungswidrigkeit. Die Einreise nach Mecklenburg-Vorpommern ist wegen der Corona-Krise für touristische Zwecke und Tagesausflüge zurzeit nicht erlaubt.

Corona in MV
Screenshot des Onlineportals "digitalesmv" © NDR

Neonazi-Laden aus Anklam auf Onlineportal der Landesregierung

Durch die Marktplatzseite der Landesregierung im Internet sollen regionale Händler unterstützt werden. mehr

Eine Pflegerin auf der Intensivstation im Rostocker Südstadtklinikum sortiert Operationsbesteck. © ndr.de Foto: ndr.de

Uni Rostock schafft Studiengang zur Intensivpflege

An der Universität Rostock wird es ab dem kommenden Wintersemester einen neuen Studiengang der Intensivpflege geben. mehr

Ein Stempel mit der Aufschrift: "Corona-Hilfen" neben einem Stilisierten Virus und Geldscheinen. © picture alliance Foto: Bildagentur-online/Ohde

Corona-Hilfen verursachen millionenschwere Bürokratie-Kosten

Die Corona-Hilfsprogramme für die Wirtschaft verursachen selbst millionenschwere Verwaltungsausgaben - das Land muss jetzt Geld zuschießen. mehr

Eine Mutter klingelt mit zwei Kindern an einer Tür. © picture alliance/dpa Foto: Uwe Zucchi

MV: Notbetreuung in Schulen und Kitas bei 150er-Inzidenz

Am Donnerstag wird entschieden, ob die Kitas und Schulen in den Kreisen Ludwigslust-Parchim und Vorpommern-Greifswald tatsächlich nur noch Notbetreuung anbieten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 05.12.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Feuerwehrautos im Dunkeln vor einem Mehrfamilienhaus in Crivitz. © NDR

Crivitz: Leblose Person nach Brand in Dachgeschosswohnung gefunden

Nach einem Brand in Crivitz hat die Feuerwehr einen Leichnam gefunden. In Rostock rettete die Feuerwehr eine Seniorin. mehr

Screenshot des Onlineportals "digitalesmv" © NDR

Neonazi-Laden aus Anklam auf Onlineportal der Landesregierung

Durch die Marktplatzseite der Landesregierung im Internet sollen regionale Händler unterstützt werden. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 20. Januar

Corona in MV: 294 Neuinfektionen, 13 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Ein Stempel mit der Aufschrift: "Corona-Hilfen" neben einem Stilisierten Virus und Geldscheinen. © picture alliance Foto: Bildagentur-online/Ohde

Corona-Hilfen verursachen millionenschwere Bürokratie-Kosten

Die Corona-Hilfsprogramme für die Wirtschaft verursachen selbst millionenschwere Verwaltungsausgaben - das Land muss jetzt Geld zuschießen. mehr