Stand: 28.02.2020 17:33 Uhr

Schwerin: Land lockt Fachkräfte mit Extra-Zulage

Von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Euro-Scheine © dpa Foto: Michael Rosenfeld
Pro Jahr kostet die neue Zulage das Land rund 2,5 Millionen Euro extra - profitieren sollen etwa 200 Beschäftigte. (Symbolbild)

Die rot-schwarze Landesregierung greift wegen des Personalmangels in bestimmten Berufsgruppen zu außergewöhnlichen Maßnahmen. Ärzte, Ingenieure und IT-Spezialisten in der öffentlichen Verwaltung sollen künftig besser bezahlt werden. Das sieht nach NDR Informationen ein Vorstoß von Finanzminister Reinhard Meyer (SPD) vor, der im Finanzausschuss des Landtags grünes Licht bekommen hat.

Extra-Vergütung über maximal 10 Jahre

Der Hintergrund: Das Land hat immer mehr Schwierigkeiten, Fachkräfte zu gewinnen, vor allem, weil die Bezahlung nicht mit der in der freien Wirtschaft mithalten kann. In der Vergangenheit hatte beispielsweise Innenminister Caffier (CDU) moniert, dass er mit der Tarifbezahlung des öffentlichen Dienstes keine Software-Spezialisten bekomme. Jetzt soll Ärzten, Ingenieuren und Computer-Experten im Landesdienst eine Zulage zum Gehalt gezahlt werden - von monatlich bis zu 1.000 Euro. Diese Extra-Vergütung soll maximal über einen Zeitraum von 10 Jahren gewährt werden.

Fachkräfte in öffentliche Verwaltung locken

Finanzminister Meyer nutzt damit eine Sonderklausel in der Tarifgemeinschaft der Länder, die seit dem vergangenen Jahr gilt. Die Länder haben mit diese Regelung auf die besondere Situation reagiert, sie klagen seit einiger Zeit darüber, dass Fachkräfte einen Bogen um die öffentliche Verwaltung machen. Pro Jahr kostet die Zulage rund 2,5 Millionen Euro extra, profitieren sollen etwa 200 Beschäftigte - das wäre jeder 5. in den Mangelberufen. Im Landeshaushalt sind die Personalausgaben schon jetzt der größte Ausgaben-Brocken, sie belaufen sich 2021 auf 2,4 Milliarden Euro.

Verschärfter Wettbewerb um Fachpersonal

Die jetzt beschlossene Zulage dürfte den Wettbewerb um Fachpersonal in der öffentlichen Verwaltung weiter verschärfen. Die Kommunen haben schon in der Vergangenheit beklagt, dass das Land wegen einer besseren Bezahlung geeignete Bewerber "absaugt". Durch die neue Zulage könnte sich das Problem verschärfen.

Weitere Informationen
Fachkräfte bedienen Maschinen in einem Unternehmen.

Neues Gesetz: Mehr Fachkräfte aus Nicht-EU-Staaten

Qualifizierte Arbeitnehmer aus Nicht-EU-Staaten sollen durch das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz einfacher Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern finden. Im Januar waren 11.300 Fachkräftestellen unbesetzt. mehr

Ein Senior fährt mit seinem Rollstuhl in einem Pflegeheim einen Flur entlang. © picture alliance/Paul Zinken/dpa Foto: Paul Zinken

Bezirksämter überlastet: Pflegebedürftige müssen warten

Die Bezirksämter in Hamburg leiden unter Personalmangel und einer uneffektiven Softwareumstellung. Pflegebedürftige warten bis zu einem Jahr lang auf Grundsicherung. mehr

Erzieherinnen und Kinder in einer Kindertagesstätte © dpa Foto: Holger Hollemann

Fachkräftemangel: Städtebund fordert mehr Anreize

Um Fachkräfte für den Öffentlichen Dienst zu begeistern, sollten Kommunen auch Gehaltsanreize bieten dürfen. Das fordert der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.02.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Warnemünde: Das Hotel Neptun (l) und das a-ja-Resort (r) liegen direkt am Strand der Ostsee. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Hotels und Pensionen in MV dürfen über die Feiertage öffnen

Kosmetiksalons können bei sinkenden Corona-Zahlen vom 5. Dezember an wieder öffnen. Restaurants bleiben vorerst geschlossen. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Teil-Lockdown verlängert: Corona-Regeln in MV bis Jahresende

Alles, was Sie über die bis in den Dezember verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Frau putzt sich die Nase © Fotolia Foto: SK.- P. Adler

Weniger Atemwegsinfektionen in MV wegen Corona-Schutzmaßnahmen

Dennoch sind Grippe und Pneumonie pro Jahr für mehrere hundert Todesfälle in Mecklenburg-Vorpommern verantwortlich. mehr

Eine Spritze wird von einer Person mit blauen Handschuhen in den Händen gehalten. Dahinter ein Arm. © dpa-Bildfunk Foto: Christoph Schmidt

Corona-Impfzentren sollen Mitte Dezember startklar sein

In Mecklenburg-Vorpommern sind insgesamt rund ein Dutzend Impfzentren geplant. Mobile Teams sollen in Pflegeheimen impfen. mehr