Stand: 30.11.2018 12:01 Uhr

Schwerin: Haus nach Brand einsturzgefährdet

Bild vergrößern
Selbst Feuerwehrleute dürfen das einsturzgefährdete Haus nicht mehr betreten.

Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Schwerin ist das Gebäude einsturzgefährdet. Selbst Feuerwehrleute dürfen das Haus nicht mehr betreten. Weil Trümmer herab fallen können, bleibt die Hospitalstraße zunächst gesperrt. Gutachter wollen überprüfen, wie groß der Schaden am Haus ist. Die angrenzende Werderstraße ist seit dem Vormittag wieder frei.

Feuer vermutlich an Balkonen ausgebrochen

Das Feuer war in der Nacht zu Freitag vermutlich auf einem der Balkone ausgebrochen. Wie die Feuerwehr mitteilte, hatte das Haus bereits in voller Ausdehnung gebrannt, als die Rettungskräfte eintrafen. Flammen schlugen auch aus dem Dachstuhl. Eine Bewohnerin des Hauses verletzte sich leicht, als sie versuchte, den Brand selbstständig zu löschen. Sie konnte das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen. Die übrigen Bewohner hatten das Haus rechtzeitig und unverletzt verlassen. Ein Nachbarhaus wurde vorsorglich evakuiert.

Werderstraße zeitweise voll gesperrt

Wegen der Löscharbeiten war die viel befahrene Werderstraße zeitweise komplett gesperrt. Der Verkehr wurde über den Obotritenring umgeleitet. Die Werderstraße bildet über den Paulsdamm die Verbindung zwischen der Innenstadt von Schwerin und der A 14 nach Wismar und Rostock. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.11.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:48
Nordmagazin