Stand: 04.07.2020 17:40 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Schwerin: Biker demonstrieren gegen drohende Fahrverbote

Bild vergrößern
600 Motorradfahrer sind durch die Schweriner Innenstadt gefahren, um gegen drohende Fahrverbote zu demonstrieren.

In Schwerin haben mehr als 1.000 Biker aus dem ganzen Land gegen drohende Fahrverbote für Motorräder an Wochenenden und Feiertagen demonstriert. In einem von Polizeibeamten eskortierten Korso fuhren sie aus einem Industriegebiet in Richtung des Verkehrsministeriums. Dort übergaben die Protestler eine Petition. Größere Verkehrsbehinderungen hat es nach Angaben der Polizei nicht gegeben.

Bundesrat will gegen Motorradlärm vorgehen

Die Proteste richteten sich gegen eine Entschließung des Bundesrates. Der hatte im Mai beschlossen, etwas gegen Motorradlärm zu unternehmen. In dem Papier fordert die Länderkammer die Bundesregierung auf, den Geräuschpegel neuer Motorräder gesetzlich auf 80 Dezibel zu begrenzen. Auch das Tuning solle härter bestraft werden. Den Angaben zufolge müsse es zudem leichter werden, Fahrverbote aus Lärmschutzgründen an Sonn- und Feiertagen zu ermöglichen. Nach Worten des Organisators der Demonstration, Hans Barner, können viele Motorradfahrer ihrem Hobby nur am Wochenende nachgehen. Verbote seien generell ein falsches Signal. Barner ist der Sprecher der sechs organisierenden Motorradfreunde-Vereine aus Schwerin, Hagenow und Rostock.

Pegel: kein generelles Verbot an Sonn- und Feiertagen

Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) wies in einer Mitteilung darauf hin, dass der Bundesratsbeschluss zur wirksamen Minderung und Kontrolle von Motorradlärm ausdrücklich kein generelles Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen darstelle. Vielmehr gehe es um die Möglichkeit, für besondere Konfliktfälle auf einzelnen Straßenabschnitten wegen erheblicher Belastungen durch Motorradlärm die zugelassene Geschwindigkeit zu begrenzen oder auch an besonderen Tagen Fahrverbote zu erlassen. Von einem generellen Fahrverbot für Motorräder an Sonn- und Feiertagen könne nicht die Rede sein.

Biker demonstrieren bundesweit in mehreren Städten

Bundesweit gab es in mehreren Städten Protestaktionen von Bikern. In München war die Demonstration verboten, dennoch fuhren mehrere tausend Motorradfahrer durch die Stadt. Die Entschließung des Bundesrates liegt nun bei der Bundesregierung.

Weitere Informationen

Schwere Unfälle: Polizei mahnt zur Vorsicht

Die Polizei hat Motorrad- und Autofahrer zu mehr Aufmerksamkeit im Straßenverkehr gemahnt. Hintergrund sind zahlreiche schwere Unfälle. Innerhalb einer Woche kamen in MV drei Biker ums Leben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 04.07.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:43
Nordmagazin