Saal im Landgericht Schwerin © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schwerin: 64-Jähriger wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht

Stand: 24.11.2020 15:00 Uhr

Vor dem Schweriner Landgericht hat am Dienstag der Prozess gegen einen 64-Jährigen wegen sexuellen Mißbrauchs eines Kindes begonnen. Das mutmaßliche Opfer war beim ersten von mehreren angeklagten Fällen erst 11 Jahre alt.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, sich 2013 in sieben Fällen und 2018 in zwei Fällen an einem anfangs elfjährigen Jungen vergangen zu haben. Der Angeklagte gehört zum familiären Umfeld des Jungen, den er mehrfach mißbraucht haben soll. Der Mann ist bereits zweimal einschlägig verurteilt worden. Nach einer Haftentlassung war es dem Mann verboten, sich Kindern und Jugendlichen zu nähern.

Urteil im Dezember

Der Angeklagte wollte sich zu Prozessbeginn nicht zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft äußern. Bislang hat das Gericht vier weitere Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil soll Mitte Dezember fallen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 24.11.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

Bis Mitte Februar ein Viertel Impfdosen weniger

Mecklenburg-Vorpommern wird bis Mitte Februar rund ein Viertel weniger Impfdosen des Pharma-Unternehmens BioNTech/Pfizer ausgeliefert bekommen als bislang geplant. mehr

Bundeskanzlerin Merkel und Berlins Bürgermeister Müller während einer Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten zur Corona-Krise © dpa Foto: Steffen Kugler

Schwesig will Corona-Schutzmaßnahmen verlängern

Weitere Schließungen und ein Herunterfahren der Wirtschaft will die Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern vermeiden. mehr

Neubrandenburg: Der angeklagte Stiefvater im Prozess um den gewaltsamen Tod der sechsjährigen Leonie aus Vorpommern wird vor Beginn des Revisionsverfahrens in das Landgericht gebracht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Revisionsprozess Mordfall Leonie: Stiefvater schweigt

In dem neuen Verfahren soll die Motivlage des wegen Mordes verurteilten Stiefvaters genauer geprüft werden. mehr

Schwerin: Torsten Renz (CDU, l), der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Torsten Voß (M), Leiter des Hamburger Verfassungsschutzamtes und Vorsitzender der Expertenkommission zur Aufarbeitung von Zwischenfällen beim Verfassungsschutz in Mecklenburg-Vorpommern, sowie Sinan Selen (r), Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, sprechen bei einer Pressekonferenz miteinander. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild

Verfassungsschutz: Expertenkommission nimmt Arbeit auf

Hintergrund sind Versäumnisse der Behörde nach dem Anschlag des Attentäters Anis Amri auf dem Berliner Breitscheidplatz. mehr