Stand: 24.05.2020 06:32 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Schwere Unfälle: Polizei mahnt zur Vorsicht

Bild vergrößern
Viele Motorradfahrer unterschätzen zu Beginn der Saison ihre Geschwindigkeit. (Symbolbild)

Die Polizei hat Motorrad- und Autofahrer zu mehr Aufmerksamkeit im Straßenverkehr gemahnt. Hintergrund sind zahlreiche schwere Unfälle. Innerhalb einer Woche kamen im Nordosten drei Biker ums Leben. Die Unfälle hatten sich in der Nähe von Altentreptow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte), bei Brüel (Landkreis Ludwigslust-Parchim) und in der Nähe von Warin (Landkreis Nordwestmecklenburg) ereignet.

14 Menschen bei Motorradunfällen verletzt

Bei weiteren Unglücken wurden mindestens 14 Menschen schwer verletzt. Am Freitag kam eine 46-jährige Bikerin in der Nähe von Röbel (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Leitplanke. Ihr Motorrad rutschte auf die Gegenfahrbahn. Ein 19-jähriger Motorradfahrer konnte nicht mehr ausweichen, prallte mit dem Fahrzeug zusammen und kam erst im Straßengraben zum Stehen. Beide wurden schwer verletzt.

Zahl der Biker nimmt bald noch weiter zu

Am Himmelfahrtstag waren bei einer Ausfahrt in der Nähe von Plau vier Motorräder zusammengestoßen. Dabei wurden drei Fahrer verletzt. Nach Angaben der Polizei unterschätzen viele Motorradfahrer vor allem zu Beginn der Saison ihre Geschwindigkeit. In Kürze werde die Zahl der Motorradfahrer auf den Straßen Mecklenburg-Vorpommerns weiter zunehmen, sobald wieder Touristen aus anderen Bundesländern einreisen dürften.

Weitere Informationen

Altentreptow: Motorradfahrer stirbt bei Unfall

20.05.2020 11:00 Uhr

Bei Altentreptow ist am Mittwochmorgen ein Motorradfahrer bei einem Unfall ums Leben gekommen. Ein Lkw-Fahrer hatte ihn beim Abbiegen übersehen und war mit ihm zusammengestoßen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 23.05.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:34
Nordmagazin
03:14
Nordmagazin