Stand: 13.12.2019 18:59 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Schweinepest: Backhaus ruft zu erhöhter Wachsamkeit auf

Bild vergrößern
Die Afrikanische Schweinepest rückt immer näher. (Archivbild)

Die Sorge vor einer möglichen Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest nach Mecklenburg-Vorpommern wächst. Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) hat nun Behörden, Jäger und Spaziergänger zu noch mehr Wachsamkeit aufgerufen. Es dürfe nicht sein, dass etwa ein verendetes Wildschwein lange an einer Straße herumliege.

Funde von toten Wildschweinen melden

Solche Fälle sollten umgehend an den zuständigen Jäger oder das Veterinäramt gemeldet werden. Aber weil möglicherweise nicht jeder die Kontakte und Telefonnummern parat hat, reiche auch ein Anruf bei der Polizei, so Backhaus. Er habe in den Kreisen und auch beim für die Polizei zuständigen Innenminister noch einmal dafür geworben, Meldeketten einzuhalten.

Schweinepest: Alarmkette zeigt Schwächen

Nordmagazin -

Die Afrikanische Schweinepest rückt immer näher an Deutschland heran. Wie schlecht die Alarmkette funktioniert, zeigt der Fall eines toten Wildschweins in der Nähe der A14.

3,33 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Afrikanische Schweinepest

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist in den vergangenen Jahrzehnten auch außerhalb Afrikas aufgetreten, zuletzt vor allem in Russland. ASP ist eine schwere Virusinfektion, die Haus- und Wildschweine betrifft und sich zum Beispiel über Transportfahrzeuge oder Kleidung ausbreitet. Kontakte der Tiere untereinander oder Futter aus Speiseabfällen können ebenfalls Infektionsquellen sein. In Afrika verbreiten auch Zecken die Krankheit weiter. Befallene Tiere leiden an unterschiedlichen Symptomen wie hohem Fieber oder Atemproblemen und verenden in der Regel innerhalb weniger Tage. (Quelle: dpa)

Niemand fühlte sich für totes Wildschwein zuständig

Anlass war der Anruf eines Hörers von NDR 1 Radio MV: Er hatte im Landkreis Ludwigslust-Parchim am Straßenrand ein verendetes Wildschwein entdeckt. Krähen pickten bereits an dem Kadaver herum. Es hatte sich aber niemand zuständig gefühlt, das Tier zu bergen. Inzwischen ist laut Backhaus klar, dass das Tier war nicht infiziert. Trotzdem müsse bei solchen Funden künftig schneller reagiert werden.

Schweinepest rückt näher

Die hoch ansteckende Afrikanische Schweinepest rückt immer näher an Deutschland heran. Zuletzt waren in Polen infizierte tote Wildschweine nur rund 40 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt entdeckt worden.

Weitere Informationen

Dänemark stellt Wildschweinzaun fertig

02.12.2019 12:00 Uhr

Dänemark will seine Schweinefleisch-Industrie mit ihm schützen - für Kritiker ist er ein Symbol der Abschottung: Der Wildschweinzaun an der deutsch-dänischen Grenze ist geschlossen. mehr

04:39
Nordmagazin

Neuer Schweinepest-Fall nahe der deutschen Grenze

Nordmagazin

In Polen wurde nahe der deutschen Grenze ein zweiter Fall der Afrikanischen Schweinepest festgestellt. Viele Landwirte fürchten, dass auch in Deutschland die Seuche ausbricht. Video (04:39 min)

Schweinepest: Zweiter Fall nahe der deutschen Grenze

19.11.2019 07:30 Uhr

Ein zweiter Fall der Afrikanischen Schweinepest ist in Polen nahe der deutschen Grenze gemeldet worden. Der Erreger wurde bei einem toten Wildschwein nachgewiesen. mehr

NDR Info

Afrikanische Schweinepest: Was Sie wissen müssen

19.11.2019 12:08 Uhr
NDR Info

An der Afrikanischen Schweinepest erkranken nur Haus- und Wildschweine. Für Menschen ist die Krankheit nicht gefährlich. Sie können aber durch Unachtsamkeit den Erreger verbreiten. mehr

Schweinepest: MV testet erstmals Elektrozaun

07.02.2019 16:00 Uhr

Bei Crivitz ist der erste Probezaun gegen die Verbreitung der Schweinepest errichtet worden. Er soll im Fall eines Ausbruchs verhindern, dass die Seuche sich ausbreiten kann. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.12.2019 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:41
Nordmagazin