Stand: 12.12.2017 14:03 Uhr

Schulschiff "Greif" segelt auf Sparkurs

Seit mehr als 66 Jahren segelt die Schonerbrigg "Greif" nun schon auf der Ostsee, in den vergangenen Jahren geriet das Segelschulschiff mit Heimathafen in Greifswald Wieck allerdings in Schieflage. Zu teuer war der Betrieb, deshalb hatte die Greifswalder Bürgerschaft dem Eigenbetrieb vor rund drei Jahren ein Sanierungskonzept verordnet. Seinerzeit hatte das Seesportzentrum Greif, der Betreiber des Segelschulschiffes, hohe Verluste zu verbuchen. Mehr als 320.000 Euro musste die Stadt bis dahin zum Unterhalt beisteuern - Geld, das die Bürgerschaft nicht mehr bereit war zu zahlen. Das Gremium diskutierte damals sogar über den Verkauf des Schiffes, sagte der Geschäftsführer des Seesportzentrums, Volker Pesch.

Sanierungskonzept greift

Seitdem habe man eine Reihe von Maßnahmen innerhalb des Betriebes eingeleitet und umgesetzt, was nun auch Wirkung zeige, so Pesch. Unter anderem wurde das Bordpersonal verringert sowie Stellen an Land anders ausgerichtet. So habe das Schulschiff 2016 mit 222.000 Euro etwa 100.000 Euro weniger Verlust gemacht als im Jahr zuvor. Für 2017 sollen die Einsparungen noch deutlicher ausfallen. Pesch rechnet damit, dass die "Greif" für 2018 nur noch einen städtischen Zuschuss von knapp 160.000 Euro benötige.

Fassbinder: "Schwarze Null" nicht möglich

Greifswalds Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) sagte, zwar seien die Mehrtagesfahrten in der vergangenen Saison komplett ausgebucht gewesen, eine "Schwarze Null" werde die "Greif" aber nie einfahren können. Die Segeltage der "Greif" seien nun einmal begrenzt, man könne nicht - wie im Mittelmeer - das ganze Jahr über segeln. Aus diesem Grunde könne das Schiff nicht die Summen einfahren, die dazu nötig wären, kostendeckend zu arbeiten. Er halte es jedoch für vertretbar, dass das Schulschiff - wie andere Dinge, die man eben für richtig halte, also etwa Musikschulen, Theater, Sportstätten - weiter bezuschusst werde.

Weitere Informationen
Blick auf das Steuerrad der "Greif" © Mario-Alois Langforth Foto: Mario-Alois Langforth

"Greif" will wieder auf Kurs kommen

Seit Langem hat das Segelschulschiff "Greif" finanzielle Schlagseite. Der Wirtschaftsplan des Betreibers für das kommende Jahr sieht nun deutlich weniger Verluste vor. (26.12.2016) mehr

Das Schulschiff "Greif" unter vollen Segeln © Förderverein Rahsegler Greif e.V. Foto: Veronika Waschkowitz

Wie aus der "Wilhelm Pieck" die "Greif" wurde

Die stählerne Schonerbrigg kreuzte früher als DDR-Segelschulschiff "Wilhelm Pieck" über die Ostsee. Heute gehört der 1951 gebaute Zweimaster der Stadt Greifswald. (26.01.2017) mehr

Die Viermastbark Sedov © Stema Service Foto: Vallery Vasilivsky

Die schönsten Schiffe des Nordens

Traditionsschiffe sind die optischen Höhepunkte bei Hafenfesten und Großseglertreffen. Eine Auswahl geschichtsträchtiger Großsegler und Dampfschiffe im Porträt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 12.12.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostock: Auf den Gleisen vor dem Depot der Rostocker Straßenbahn steht ein Schild mit der Aufschrift "Streik". © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Warnstreik im Nahverkehr - Zehntausende in MV betroffen

Busse und Bahnen sind heute morgen vielerorts in Mecklenburg-Vorpommern in den Depots geblieben. Ver.di hatte zum Warnstreik im Nahverkehr aufgerufen. Seit 9 Uhr rollt der Verkehr wieder an. mehr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) - das Bild wirkt durch einen Lichtreflex verfremdet © dpa Foto: Jens Büttner/dpa

Schwesig gegen strikte bundeseinheitliche Corona-Regeln

Die Regierung von Mecklenburg-Vorpommern lehnt bundesweite Corona-Feierregeln ab: Ministerpräsidentin Schwesig sagte, Alltagsfragen könnten viel besser in den Ländern festgelegt werden. mehr

Symbolbild, Stempel mit der Aufschrift "Coronahilfe" | Bild: Weber/Eibner-Pressefoto © picture alliance/Eibner-Pressefoto Foto: Weber/Eibner-Pressefoto

Corona-Krise treibt das Land in die Neuverschuldung

Wegen der Corona-Krise plant Mecklenburg-Vorpommerns Regierung neue Schulden in Höhe von knapp zwei Milliarden Euro im laufenden Jahr. Die Landesfinanzen hätten sich "massiv verschlechtert". mehr

Eine Straßenbahn der Nahverkehr Schwerin GmbH steht an einer Haltestelle am Marienplatz in der Innenstadt. © dpa Foto: Danny Gohlke

Nahverkehr in Schwerin soll für Schüler kostenlos werden

Die Schweriner Stadtvertreter haben beschlossen, dass der öffentliche Nahverkehr für Schüler kostenlos wird. Da die Finanzierung aber noch nicht geklärt ist, hat der Oberbürgermeister Widerspruch angekündigt. mehr