Stand: 09.09.2020 19:30 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Schülerverkehr in MV mit regionalen Lösungen

Schülerinnen und Schüler, die einen Mund-Nasen-Schutz tragen, betreten eine Stadtbahn. © dpa - Bildfunk Foto: Swen Pförtner
Die Vertreter der Kommunen haben zugesichert, gegebenenfalls nachzusteuern, wenn Busse und Bahnen für Schüler zu voll sind. (Archivbild)

Nach der Kritik an der Situation der Schülerbeförderung unter Corona-Bedingungen haben sich Schüler- und Elternverteter sowie Landkreise und Städte auf das weitere Vorgehen verständigt. Mit Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) und Infrastrukturminister Christian Pegel (CDU) wurde vereinbart, die Probleme nun regional zu klären. Der Landeselternrat wird Mütter oder Väter aus den Kreis-Elternräten benennen, die sich speziell um das Thema Schülerverkehr kümmern sollen. Bei ihnen sollen Hinweise von Eltern zu bestimmten Strecken oder Schulen zusammenlaufen.

VIDEO: Corona: Mehr Schulbusse geplant (3 Min)

Elternvertreter als konkrete Ansprechpartner

Diese Elternverteter bekommen konkrete Ansprechpartner in den Kreis- oder Stadtverwaltungen, die diesen Beispielen nachgehen werden. Die Vertreter der Kommunen haben zugesichert, nachzusteuern, wenn Busse zu voll sind. Möglich wäre beispielsweise, punktuell mehr oder größere Busse einzusetzen sowie Fahrpläne anzupassen.

Gestaffelte Unterrichtszeiten möglich

Verkehrsminister Pegel hält auch gestaffelte Unterrichtszeiten für möglich, damit nicht zu viele Schüler gleichzeitig an der Haltestelle des Schulbusses warten müssen. In den Schulbussen gilt Maskenpflicht aber keine Abstandsregelung. Der Landeselternrat hatte zuvor aus einer Eltern-Umfrage 300 Rückmeldungen zur Schülerbeförderung bekommen.

VIDEO: Maskenpflicht an Schulen: Wie gut klappt das? (2 Min)

Weitere Informationen
ein Schulbus fährt auf einer Landstraße

Bündnis kritisiert Schülerbeförderung in MV

Zu Beginn der dritten Schulwoche in MV fordert ein Bündnis, die Schülerbeförderung konsequenter an die Pandemie-Bedingungen anzupassen. Sie fordern mehr Verantwortung von den Verkehrsträgern. mehr

Der Schulleiter der Max-Planck-Schule in Kiel, Jens-Peter Meißner, und Lehrerin Sabine Langenbach begrüßen Schülerinnen und Schüler einer sechsten Klasse am ersten Schultag nach den Sommerferien. © dpa-Bildfunk Foto: Gregor Fischer

Gewerkschaft fordert Rettungspaket für Bildung

Die Lehrer-Gewerkschaft GEW fordert ein Rettungspaket für die Bildung in MV unter Pandemie-Bedingungen. Viele Schulen seien personell, räumlich und technisch schlecht aufgestellt. mehr

Schülerinnen und Schüler einer 4. Klasse gehen mit Abstand auf einer Treppe zu ihren Klassenräumen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Landeselternrat: Unterrichtsstoff muss aufgeholt werden

In einer Woche beginnt in Mecklenburg-Vorpommern das neue Schuljahr. Der Landeselternrat dringt auf die Gewährleistung des Präsenzunterrichts. Der Stundenrahmenplan müsse eingehalten werden. mehr

Ein Junge mit Mundschutz in der Schule. © picture alliance Foto: Christian Charisius

Neuer Hygieneplan für Schulen: Geteiltes Echo in MV

Die Pläne des Landes zur Schulorganisation und den Hygieneregeln stoßen auf ein geteiltes Echo. Schulleitungen und die Gewerkschaft sehen noch Probleme bei der Schülerbeförderung. mehr

Ein Schulbus hält an einer Haltestelle.
1 Min

Erste Schulbusse fahren wieder über die Dörfer

Einige Schulklassen starten nach der Corona-Pause wieder mit dem Unterricht. Im Nahverkehr gilt für die Schüler Maskenpflicht. Doch im Jarmener Schulbus war das gar nicht nötig. 1 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 09.09.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Mecklenburgische Landtag entscheidet über die Zukunft der MV Werften.

Corona: AfD fordert Kurswechsel von Landesregierung

Der Landtag beschäftigt sich heute mit dem Corona-Krisenmanagement der Landesregierung. Die AfD-Fraktion fordert einen Kurswechsel sowie die Aufhebung aller Verbote und Einschränkungen. mehr

Krane stehen auf dem Gelände der MV-Werft in Rostock-Warnemünde © dpa picture alliance Foto: Jens Büttner, dpa

Schwerin: Ringen um MV-Werften geht weiter

Bei der Rettung der MV-Werften setzt Mecklenburg-Vorpommern weiter auf Bundeshilfen. Es geht um eine Zwischenfinanzierung, bis die Schiffbauer unter den Corona-Schutzschirm des Bundes können. mehr

Auf der Glastür des Amtsgerichtes in Greifswald sind Wappen und der Schriftzug "Amtsgericht Greifswald" zu lesen. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Greifswald: Urteil im Entführungsprozess erwartet

Freiheitsberaubung und gefährliche Körperverletzung werden einem 48-jährigen Mann vorgeworfen. Das Urteil wird heute am Amtsgericht Greifswald erwartet. mehr

Ein kleines Fass mit dem ersten Erdöl aus einer Probebohrung steht in der Bohranlage der deutsch-kanadischen CEP Central European Petroleum GmbH. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Landtag weiter gegen Öl- und Gasbohrungen in der Ostsee

Im August kippte das OVG Greifswald das generelle Verbot für eine Öl- und Erdgasförderung in der Ostsee. Am Mittwochabend beschäftigte sich der Landtag mit den Folgen des Urteils. mehr