Ein Mann hält einen Telefonhörer in der Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Schockanruf: Betrüger erbeuten 50.000 Euro von 81-Jähriger

Stand: 20.08.2021 15:50 Uhr

Betrüger haben eine Rentnerin aus Greifswald mit einem sogenannten Schockanruf bis nach Prenzlau in der Uckermark gelockt und von ihr 50.000 Euro erbeutet. Der Betrug flog erst auf, als die Frau ihren leeren Handy-Akku in einem Geschäft aufladen wollte.

Nach Angaben der Polizei hatte ein Unbekannter die 81-Jährige am Donnerstag angerufen. Er sagte ihr, dass ihre Tochter einen schlimmen Unfall verursacht habe und deshalb im Amtsgericht Prenzlau festgehalten werde. Aber gegen eine Kaution von 50.000 Euro könne die Tochter wieder freikommen.

Weitere Informationen
Seniorin beim Telefonieren, hinter ihr die Silhouette eines Mannes (Bildmontage) © picture-alliance / Sven Simon, Fotolia Foto: Sven Simon, ia_64

So wehren Sie sich gegen Enkeltrick und Co.

Enkeltrick, Gewinnversprechen, Schockanrufe - immer wieder gelingt es Betrügern, arglosen Menschen ihr Geld abzunehmen. mehr

Anrufer telefoniert die ganze Zugfahrt über mit der Frau

Die Rentnerin besorgte daraufhin die geforderte Geldsumme und fuhr mit dem Zug nach Prenzlau - eine Fahrt, die rund eineinhalb Stunden dauert. Wie die Polizei erklärte, telefonierte ein Anrufer die ganze Zeit mit der Frau und beschäftigte sie - mutmaßlich, damit diese nicht mit ihrem Handy ihre echte Tochter anrufen kann.

Betrug fliegt erst in Geschäft auf

In Prenzlau traf die Seniorin eine andere Frau, die den Namen der 81-Jährigen kannte, das Geld annahm und ihr sagte, die Tochter komme in wenigen Minuten zu ihr. Das passierte jedoch nicht. Erst als die Seniorin ihren leeren Handy-Akku in Prenzlau in einem Geschäft aufladen wollte und dort über den Vorfall berichtete, wurde die Polizei eingeschaltet.

Polizei: Ältere Menschen über Betrugsmaschen aufklären

Die Polizei empfiehlt den Angehörigen älterer Menschen, mit diesen über die Gefahren solcher Trickbetrugsmaschen zu sprechen und sie so zu sensibilisieren. Zudem sollte man sie darauf aufmerksam, wie raffiniert und originell die Täter vorgehen. "Man sollte den Eltern beispielsweise auch klar sagen, dass es solche Kautionszahlungen wie im vorliegenden Fall in Deutschland gar nicht gibt", sagte Polizeisprecherin Claudia Tupeit NDR 1 Radio MV. Senioren sollten bei vermuteten Betrugsfällen stets versuchen, enge Familienmitglieder direkt anzurufen.

 

Weitere Informationen
Senior schaut aus dem Fenster während eines Telefonats © picture alliance / Sebastian Gollnow/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Trickbetrug: Die Beute wächst, auch Fallzahlen nehmen zu

Laut LKA Mecklenburg-Vorpommern gibt es im ersten Halbjahr beim Trickbetrug eine Verdopplung der Fälle. Die Schadenssumme hat sich sogar verdreifacht. mehr

Das WhatsApp-Logo auf einem Smartphone-Display. © picture alliance/HOCH ZWEI Foto: Philipp Szyza / HOCH ZWEI

Fall in Greifswald: Neue Betrugsmasche mit Messenger-Dienst

In Vorpommern-Greifswald erbeuteten Täter mehrere Hundert Euro. Unbekannte Täter gaben sich als Tochter aus. mehr

Person tippt auf dem Smartphone © Colourbox

Polizei warnt vor betrügerischer Paket-SMS

Über einen Link installiert sich Schadsoftware, die sich wie ein Schneeballsystem verbreitet. mehr

Fahndungsfoto eines gesuchten Internetbetrügers © Kriminalpolizeiinspektion Schwerin

75.000 Euro erbeutet: Polizei fahndet nach Internetbetrüger

Wer kennt diesen Mann aus dem Raum Hamburg? Er soll 2019 in Mecklenburg im großen Stil betrogen haben. mehr

Senior schaut aus dem Fenster während eines Telefonats © picture alliance / Sebastian Gollnow/dpa Foto: Sebastian Gollnow

Mecklenburg: Falsche Polizisten ergaunern 90.000 Euro

Die Polizei warnt: Die Trickbetrüger gehen immer dreister vor und schrecken vor nichts zurück. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 20.08.2021 | 15:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Plate: Stark beschädigt steht nach einem Busunfall mit mehreren verletzten Grundschülern das Fahrzeug im Straßengraben. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Gleich bei NDR MV Live: Nach Schulbusunfall - brauchen wir Gurtpflicht in Bussen?

Bei dem Unglück gab es insgesamt sechs Schwerverletzte. Die Sicherheit in Schulbussen ist um 15 Uhr Thema bei NDR MV Live. Video-Livestream