Zug fährt in Stralsunder Hauptbahnhof ein © imago images Foto: Jens Köhler

Schneller durch MV: Neue Bahnlinie RE 7 startet

Stand: 13.06.2021 07:54 Uhr

Zukünftig geht es eine Dreiviertelstunde schneller von Hamburg nach Greifswald - mit der neuen Bahnlinie RE 7 setzt die Deutsche Bahn ab heute fünf zusätzliche Züge täglich zwischen Greifswald und Stralsund ein.

Auf der Strecke des neuen RE 7 kommen dann Züge mit je zwei Doppelstockwagen zum Einsatz. Fernverkehrszüge, die ab Stralsund über Rostock und Schwerin in Richtung Hamburg und in das weitere Bundesgebiet fahren, sind ab sofort deutlich besser von Greifswald aus zu erreichen. Gleiches gilt auch für die Gegenrichtung.

Erheblich kürzere Wartezeiten für Reisende

Bisher mussten Reisende Wartezeiten von fast einer Stunde auf einen Anschlusszug in Kauf nehmen. Jetzt verkürzt sich die Wartezeit Richtung Greifswald auf sechs bis zwölf Minuten, wer von Greifswald aus seinen Anschlusszug für den Fernverkehr in Stralsund erreichen möchte, muss zukünftig maximal eine Viertelstunde warten. Das Angebot gilt allerdings zunächst nur bis Mitte Januar 2022. Dann wird zwischen Miltzow und Greifswald gebaut und die neue Linie pausiert. Ab Dezember 2022 soll das Angebot dann wiederaufgenommen werden.

Willkommene Bereicherung für Tourismussaison

Marcel Drews vom Landesverband Pro Bahn Mecklenburg-Vorpommern begrüßt grundsätzlich die Tatsache, dass "für Fahrgäste nun ein kurzer Anschluss im Fernverkehr zum Beispiel Richtung Rostock und Schwerin möglich ist". Man könne durchaus von einem guten Angebot sprechen. Allerdings kritisiert er, dass "die neue Linie zusätzlich Geld kostet, da die Landesregierung es in der Vergangenheit versäumt hätte, den Taktfahrplan frühzeitig zu optimieren". Hier müsse in Zukunft eine deutliche bessere Planung erfolgen. Für die einsetzende Tourismussaison dürfte die neue Bahnlinie jedoch eine willkommene Bereicherung sein.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.06.2021 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Spritze mit einer Beschriftung im Hintergrund "Sputnik V" © picture alliance / ZUMAPRESS Foto: Thiago Prudencio

Corona-Chefberater rät Schwesig von Sputnik V ab

Die Vorverhandlungen der Landesregierung von MV über den Ankauf des Corona-Impfstoffs mit Russland laufen jedoch weiter. mehr