Stand: 07.11.2019 16:42 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Schleuse Zaaren für einen Monat geöffnet

Probleme bei der Sanierung: Die Wiedereröffnung der Schleuse Zaaren wurde bereits mehrfach verschoben. (Archivbild)

Der Wasserweg zwischen der Mecklenburgischen Seenplatte und Berlin seit Donnerstagmittag wieder befahrbar. Nach rund einem Jahr Bauzeit soll die Schleuse Zaaren bei Templin an der Oberen-Havel-Wasserstraße wieder in Betrieb gehen - allerdings nur für einen Monat. Freizeitschiffer, Charterunternehmen und Kreuzfahrtanbieter können in dieser Zeit Winterliegeplätze und Werften erreichen.

Sperrung in Oranienburg ab 11. November

Über die Schleuse Zaaren können Binnenschiffe zwischen Schwerin, Waren an der Müritz, Zehdenick und Berlin durchgängig fahren. In Oranienburg ist allerdings schon eine weitere Sperrung absehbar, da an der Havel eine Weltkriegsbombe entdeckt wurde. Die Stelle in einer Kleingartenanlage befindet sich genau dort, wo schon im Juli zwei Bomben entschärft werden mussten. Nun will die Stadt Oranienburg den Oder-Havel-Kanal und die Havel ab 11. November wieder sperren - voraussichtlich vier Wochen lang.

Tourismusunternehmen erwarten Millionen-Verluste

Die Sanierung der Zaarener Schleuse sollte eigentlich schon zum Saisonstart Anfang April abgeschlossen sein. Probleme beim Neubau verzögerten allerdings die Bauarbeiten. Ein zweiter Eröffnungstermin zum 1. August platzte ebenfalls. Nun wird das erneuerte Bauwerk per Hand betrieben. Bis zum Frühsommer soll die Automatiksteuerung eingebaut sein und funktionieren. Nach Angaben des Tourismusverbands Mecklenburgische Seenplatte sei die Sperrung der Schleuse besonders für Charterunternehmen sehr ärgerlich, habe aber keine großen Auswirkungen auf die Gästezahlen in diesem Jahr gehabt. Die Unternehmen des Wassertourismus rechnen dagegen mit Schäden in Millionenhöhe.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 07.11.2019 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:07
Nordmagazin