Blick über die untergehende Sonne am Kölpinsee  Foto: Mandy Pollak aus Waren

Schifffahrtszeichen an der Seenplatte beschädigt

Stand: 28.10.2020 14:41 Uhr

Unbekannte haben Schifffahrtszeichen auf der Müritz, dem Kölpinsee und dem Fleesensee mit Luftgewehren beschossen und damit beschädigt. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Nach Angaben der Wasserschutzpolizei wurden bei Kontrollen an einem Leuchtfeuer und mindestens vier Leuchttonnen zerstörte Solarmodule gefunden. Dadurch funktionierten die Lichtzeichen nicht mehr. Das kann den Angaben zufolge für Freizeitskipper und die Fahrgastschifffahrt auf den Mecklenburger Oberseen sehr gefährlich werden. Die überdimensionalen Bojen dienen den Schiffsführern vor allem in der Nacht und bei schlechter Sicht als wichtige Markierungspunkte, um nicht auf Grund zu laufen oder um die Einfahrten zu Kanälen oder Häfen zu finden.

Wasserschutzpolizei hat Projektil gefunden

Die zerstörten Schifffahrtszeichen wurden bisher zwischen Malchow und Waren entdeckt, unter anderem am Göhrener Kanal. In einem der beschädigten Solarmodule sei ein Projektil gefunden worden. Eine schnelle Reparatur ist nicht möglich, so das Wasser- und Schifffahrtsamt. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Schiffsverkehr. Die Kontrollen zu weiteren Beschädigungen an anderen Bojen und Leuchtfeuern bis zum Plauer See sind noch nicht abgeschlossen.

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.10.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Auf einer Plattform am Pipeline-Verlegeschiff "Castoro 10" vor der Südostspitze Rügens arbeiten Fachleute an der Verbindung zwei bereits im Vorjahr verlegter Leitungsstücke der Ostsee-Erdgaspipeline Nord Stream 2 © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Land will Stiftung für Nord-Stream-Pipeline gründen

Mecklenburg-Vorpommern hofft, dadurch am Bau beteiligte Firmen vor US-Sanktionen schützen zu können. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 132 neue Infektionen in MV, drei weitere Todesfälle

Vier Landkreise gelten als Risikogebiet. Den höchsten Inzidenzwert weist derzeit die Mecklenburgische Seenplaatte auf. mehr

Polizeiauto © dpa - picture alliance Foto: Jens Büttner

Mutmaßlicher Bankräuber in Neustadt-Glewe gefasst

Die Täter versuchten in Schleswig-Holstein, einen Geldautomaten zu sprengen. Einer von ihnen ist weiterhin auf der Flucht. mehr

Stracheldraht und hohe Mauern - ein Gefängnis von außen. © NDR Foto: Dirk Möller

MV: Strafvollzug in Zeiten von Corona

Seit Beginn der Corona-Pandemie scheint das Leben in den Haftanstalten in MV härter geworden zu sein - eine Recherche. mehr