Werftmitarbeiter demonstrieren in Schwerin  Foto: Stefan Ludmann

Schiffbauer fordern Verlängerung der Transfergesellschaft

Stand: 18.05.2022 11:00 Uhr

Mit einer Kundgebung am Schweriner Schloss haben am Mittwoch rund 60 Beschäftigte der MV-Werften für mehr Unterstützung demonstriert. Die IG Metall fordert eine Verlängerung der Transfergesellschaft.

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) und Vertreter mehrerer Fraktionen sprachen mit den Schiffbauern. Eine klare Perspektive oder konkrete Aussagen, ob und wann die Transfergesellschaft verlängert werden kann, gab es aber nicht. Aktuell sind laut IG Metall noch 1.500 Beschäftigte in der Transfergesellschaft, die Ende Juni ausläuft.

Gewerkschafter betont Wichtigkeit der Transfergesellschaft

"Wir haben schon die Aussage bekommen, dass die Politik hinter den Werften und den maritimen Standorten steht - das war schon sehr deutlich", sagte Gewerkschaftssprecher Heiko Messerschmidt bei NDR MV Live. Es hätte zwar keine Zusage zur Verlängerung der Transfergesellschaft gegeben, aber andersherum auch keine Absage. Der Wirtschaftsminister habe eine Klärung der Perspektiven in den kommenden zwei Wochen angekündigt. "Nach unserer Meinung brauchen wir - egal in welcher Variante - die Verlängerung der Transfergesellschaft", erklärte Messerschmidt. Das sei nötig, "damit die Menschen hierbleiben und wieder in gute Arbeit kommen."

Investoren brauchen qualifizierte Fachkräfte

Das Land sei gefordert, die Menschen vor der Arbeitslosigkeit zu schützen, Perspektiven zu bieten und den Investoren die Möglichkeit zu geben, die dringend benötigten Fachkräfte an den Standorten zu haben und sie zu qualifizieren. "Es reicht eben nicht nur ein Kaufvertrag, sondern wir brauchen auch eine klare Zusage von den Investoren wieviel Beschäftigte sind hier, zu welchem Datum und zu welchen Arbeitsbedingungen", so der Gewerkschaftssprecher. Das müsse jetzt in den nächsten Wochen geklärt werden.

Pleite in Folge der Pandemie

Die auf Kreuzfahrtschiffe spezialisierte MV-Werften-Gruppe mit Standorten in Wismar, Rostock und Stralsund hatte im Januar Insolvenz angemeldet. Anfang März wurde das Verfahren formal eröffnet. Auslöser der Pleite war der Corona-bedingte Zusammenbruch des weltweiten Kreuzfahrtgeschäfts. Der asiatische Mutterkonzern Genting Hong Kong war in der Folge zahlungsunfähig geworden und hatte sich mit Landes- und Bundesregierung nicht mehr über weitere Hilfskredite einigen können.

Weitere Informationen
In einer Schiffbauhalle der MV Werft wurde ein Gerichtssaal des Amtsgerichts für die erste Gläubigerversammlung eingerichtet, Mitarbeiter des Insolvenzverwalters warten auf die Gläubiger. © Bernd Wüstneck/dpa Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Insolvente MV-Werften: Gläubiger in Wismar informiert

Unter anderem haben Zulieferer der insolventen MV-Werften noch ausstehende Rechnungen in Millionenhöhe. mehr

Wismar: Arbeiter von externen Firmen verlassen die Schiffbauhalle der MV-Werften, in der momentan das Kreuzfahrtschiff "Global 1" gebaut wird. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa

MV Werften: IG Metall fordert Verlängerung der Transfergesellschaft

Aus Sicht der Gewerkschaft ist unwahrscheinlich, dass bis Ende kommenden Monats für die einzelnen Standorte ein neuer Investor feststeht. mehr

Kabinenfertigung am MV-Werften-Standort Wismar

Werft-Standort Wismar: Pipettenspitzen statt Schiffskabinen

Die Eppendorf-Gruppe hat ein Produktionsgelände am Werftstandort in Wismar gekauft und will dort künftig Laborverbrauchsmaterialien produzieren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 18.05.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schiffbau

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Schüler halten in einem Klassenzimmer ihre Zeugnisse hoch. Im Hintergrund steht auf einer Tafel "Schöne Ferien". © picture-alliance/dpa Foto: Armin Weigel

MV startet in die Sommerferien - mehr bestandene Abi-Prüfungen

Mehr als 155.000 Schülerinnen und Schüler haben ihre Zeugnisse bekommen und sind in die Sommerferien gestartet. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr

Ein Mann hält seinen Finger auf das Handy und liest eine Whatsapp-Nachricht. © Fotolia / preto perola

Der NDR MV Newsletter über unsere App

Aktuelle Nachrichten und Informationen bekommen Sie zweimal täglich über die NDR MV App oder per E-Mail. Hier können Sie sich für den NDR MV Newsletter registrieren. mehr