auf dem Schild am Eingang eines Bekleidungsgeschäfts klebt ein Schild, auf dem steht: "Zutritt nur mit 2G". © dpa Foto: Stefan Sauer

Schärfere Kontakt-Beschränkungen für Ungeimpfte in MV

Stand: 09.12.2021 12:12 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern gelten von heute an schärfere Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. Auch fürs Einkaufen treten neue Regeln in Kraft.

Wer nicht geimpft ist, darf bei privaten Treffen nur noch mit ungeimpften Mitgliedern des eigenen Haushalts und höchstens zwei anderen ungeimpften Menschen aus einem anderen Haushalt zusammenkommen. Das gilt laut den Beschlüssen der Landes- und der Bundesregierung für private Räume genauso wie für ein Treffen in der Öffentlichkeit. Bei solchen Treffen dürfen allerdings nach Angaben der Landesregierung Geimpfte, Genesene und Kinder bis zum Alter von 14 Jahren dabei sein. Ehegatten, Lebenspartner und Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft gelten als ein Haushalt, auch wenn sie keinen gemeinsamen Wohnsitz haben. Bislang galten solch strikte Kontaktbeschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern nur für die Corona-Warnstufe Rot. Die landeseigene Corona-Ampel steht derzeit auf orange.

2G-Regel in vielen Geschäften

Die Landesregierung hatte bei der Neufassung der Corona-Verordnung Regelungen übernommen, auf die sich in der Vorwoche Bund und Länder verständigt hatten. Dazu zählten neben den Kontaktbeschränkungen auch die Zugangsregeln für den Handel. So gilt die zuvor an bestimmte Bedingungen geknüpfte 2G-Regelung nun prinzipiell. Demnach dürfen nur noch Geimpfte und Genesene in die Läden. Ausnahmen gelten weiterhin für Geschäfte mit Waren des täglichen Bedarfs, zu denen beispielsweise Lebensmittelgeschäfte und Buchläden gehören.

Weitere Informationen
In einem Schaufenster in der Fußgängerzone hängt ein Schild mit der Aufschrift "geschlossen" © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Warnstufe "Rot Plus" jetzt auch in der Hansestadt Rostock

Schon seit mehr als zehn Tagen befindet sich die Hansestadt Rostock in der Stufe "Rot", somit gilt auch hier jetzt Corona-Warnstufe "Rot Plus". mehr

Sportveranstaltungen mit wenigen Zuschauern

Auch die Obergrenzen für Veranstaltungen wurden für Mecklenburg-Vorpommern neu gezogen. In den Ampelphasen Orange und Rot sind für den Innenbereich maximal 200 Besucher, im Freien bis zu 1.000 erlaubt. Damit schöpft das Land den vom Bund gewährten Spielraum von bis zu 15.000 Besuchern etwa bei Fußballspielen nicht aus. Weitere Verschärfungen der Corona-Schutzvorschriften ergeben sich zunächst nicht. Bereits in der bisherigen Verordnung hatte Mecklenburg-Vorpommern mit die härtesten Vorgaben aller Bundesländer verankert.

Lockerungen für den Breitensport bei "rot plus"

Es gibt aber auch leichte Lockerungen bei den Corona-Regeln in Mecklenburg-Vorpommern: Fitnessstudios zum Beispiel können unabhängig von der regionalen Inzidenz unter der 2G-Plus-Vorgabe öffnen. Geimpfte und Genesene dürfen dort also mit einem tagesaktuellen negativen Corona-Test wieder Sport machen, selbst wenn die Region im Bereich "rot plus" eingestuft ist Das gleiche gilt für den Vereinssport. Hier dürfen aber höchstens 15 Personen im Innenbereich und 25 im Außenbereich zusammen kommen.

Kultureinrichtungen wie Kinos und Museen sollen bei "rot plus" aber weiterhin geschlossen bleiben. Momentan betrifft das die Landkreise Mecklenburgische Seenplatte, Rostock und die Stadt Rostock. Die Kultureinrichtungen dürften erst dann wieder öffnen, wenn die Region fünf Tage in Folge "orange" eingestuft wird.

 

Weitere Informationen
In einem Schaufenster in der Fußgängerzone hängt ein Schild mit der Aufschrift "geschlossen" © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

Warnstufe "Rot Plus": Schließungen an der Mecklenburgischen Seenplatte

Weil der Landkreis sieben Tage lang rot eingestuft wurde, gelten dort seit Mittwoch nochmals verschärfte Corona-Regeln. mehr

Türschild mit der Aufschrift "geschlossen" © fotolia.com Foto: Friedberg

Warnstufe "Rot Plus" jetzt auch im Landkreis Rostock

Weil der Landkreis sieben Tage lang rot eingestuft wurde, gelten dort ab Sonnabend verschärfte Corona-Regeln. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

2G, 2G-Plus und Co.: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die Corona-Ampel, Testpflicht und 2G in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Weitere Informationen
Eine Laborarbeiterin hält zahlreiche Omikron-Laborproben in die Kamera. © picture-allaince Foto: Sven Simon | Frank Hoermann

Coronavirus-Blog: Omikron-Variante dominiert in Europa

Laut EU ist Omikron nun in den meisten europäischen Ländern vorherrschend. Der Anteil liege bei rund 78 Prozent. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Corona in MV
Der Zuschauerraum im Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters. © Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin Foto: Silke Winkler

Kulturbranche fordert Änderung der Corona-Regeln

Mit einem Positionspapier haben sich Vertreterinnen und Vertreter der Kulturbranche an das Kulturministerium gewandt. mehr

NDR MV Live

Neue Regeln für den Impf- und Genesenenstatus

Genesene behalten ihren Status nur noch drei Monate, mit Johnson & Johnson Geimpfte brauchen eine weitere Spritze. Mehr dazu im Interview mit Landesgesundheitsministerin Drese. mehr

Ein PCR-Test wird bei der Firma Centogene in Rostock ausgeführt.

Viele Labore wegen PCR-Tests am Limit

Zwei- bis dreimal so viele Tests müssen die Labore in MV im Vergleich zur vergangenen Corona-Welle auswerten. Es fehlt an Personal. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 09.12.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

NDR MV Live

Neue Regeln für den Impf- und Genesenenstatus

Genesene behalten ihren Status nur noch drei Monate, mit Johnson & Johnson Geimpfte brauchen eine weitere Spritze. Mehr dazu im Interview mit Landesgesundheitsministerin Drese. mehr