Stand: 21.12.2017 11:44 Uhr

Scandlines offenbar vor dem Verkauf

Bild vergrößern
Eine Unternehmenssprecherin sagte, prinzipiell stehe man immer zum Verkauf.

Der britische Finanzinvestor 3i plant Medienberichten zufolge den Verkauf der Fährreederei Scandlines. In Finanz- und Wirtschaftskreisen ist von einem Schnäppchenpreis die Rede. Wie die britische Tageszeitung "Sunday Times" berichtete, liegt der Wert des Unternehmens aktuell bei 700 Millionen Euro. Vor wenigen Monaten soll der Preis für die Fährgesellschaft noch bei zwei Milliarden Euro gelegen haben. Mögliche Gründe für den Wertverfall der Fährrederei könnte die künftige Konkurrenz durch den geplanten Fehmarnbelt-Tunnel sein.

Wann Scandlines verkauft wird, ist unklar

Der Finanzinvestor 3i aus Großbritannien hatte Scandlines vor zehn Jahren gemeinsam mit zwei anderen Investoren von der Deutschen Bahn und dem dänischen Staat für 1,56 Millarden Euro gekauft. Weil die Co-Investoren absprangen, hatte 3i damals quasi den vollen Preis bezahlt, wenig später verkaufte der Finanzinvestor zehn der zwölf Linien. Dem Unternehmen gehört bis heute die Linie Rostock-Gedser. Von einst 24 Schiffen besitzt Scandlines noch acht. Die profitabelste Route ist zweifellos die zwischen Rödby und Puttgarden in Schleswig-Holstein über den Fehmarnbelt. Und da ist der Haken: Kommt die feste Fehmarnbelt-Querung, wird die Fährlinie möglicherweise einen Einbruch erleben.

Fahnen der Fähr-Reederei Scandlines.

Steht Scandlines erneut vor dem Verkauf?

Nordmagazin -

Droht der Fähr-Reederei Scandlines wegen der Konkurrenz durch den Fehmarnbelt-Tunnel schon wieder ein Verkauf? Geschäftsführer Søren Poulsgaard Jensen äußert sich zu den Gerüchten.

3,67 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Kaum Auswirkungen auf Rostocker Hafen

Im Rostocker Hafen gibt es nur noch Abfertigung und Service, deshalb dürfte ein Scandlines-Verkauf dort kaum ins Gewicht fallen. Auch das Scandlines-Verwaltungsgebäude an der Warnemünder Mittelmole steht längst leer, dort werden Wohnungen für Studierende eingerichtet. Für den Rostocker Hafen dürfte vor allem wichtig sein, dass es eine Fährverbindung nach Gedser gibt, nicht, wer sie betreibt. Aktuell steigt die Zahl der Reisenden, die die Fährverbindung zwischen Rostock und Gedser nutzen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 21.12.2017 | 12:00 Uhr

04:02
Nordmagazin

Steht Scandlines erneut vor dem Verkauf?

01.02.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin

Droht der Fähr-Reederei Scandlines wegen der Konkurrenz durch den Fehmarnbelt-Tunnel schon wieder ein Verkauf? Geschäftsführer Søren Poulsgaard Jensen äußert sich zu den Gerüchten. Video (04:02 min)

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

01:34
Nordmagazin

A 20: Vorbereitungen für Rückbau laufen

19.02.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:42
Nordmagazin

SPD-Mitgliedervotum: Gesprächsrunden in MV

19.02.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:51
Nordmagazin

Polizei bittet um Hilfe: 14-Jährige gesucht

19.02.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin