Stand: 05.10.2018 06:18 Uhr

Rügen: Küstenabbruch - Strandweg blockiert

Bild vergrößern
An Rügens Steilküste kommt es immer wieder zu Küstenabbrüchen. (Archivbild)

Am Kap Arkona an der Nordspitze Rügens hat sich ein Küstenabbruch ereignet. Über den Umfang der herabgestürzten Geröllmassen liegen keine Informationen vor. Niemand wurde verletzt. Nach Angaben von Putgartens Bürgermeisterin Iris Möbius (CDU) ist aufgrund des Abbruchs ein beliebter Wanderweg blockiert. Besucher kommen nun nicht mehr am Strand entlangt vom Kap Arkona in das etwas mehr als einen Kilometer entfernte Fischerdorf Vitt. Der Weg auf dem Hochufer ist weiterhin begehbar.

Abbruch wird nicht weggeräumt

Obwohl die von der Steilküste abgebrochenen Erdmassen den Weg an der Küste versperren, darf die Gemeinde nicht in die Natur an der Steilküste eingreifen. Deshalb werde der Abbruch nicht weggeräumt, sagte Möbius weiter. "Man kann nur hoffen, dass der nächste Sturm die Erdmassen wieder wegspült."

Warnschilder werden aufgestellt

An der betroffenen Stelle sollen nun Schilder aufgestellt werden, die die Wanderer auf die Sperrung des beliebten Weges am Strand hinweisen. Auch die Touristinformation am Kap Arkona informiert die Besucher über den Abbruch. Zudem werde das Ordnungsamt prüfen, ob zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden müssen, sagte die Bürgermeisterin.

An diesen Steilküsten droht Gefahr

Immer wieder Abbrüche

Auf Rügen kommt es immer wieder zu Abbrüchen. Sie stellen insbesondere für Urlauber eine große Gefahr dar. Trotz Warnungen geraten Wanderer immer wieder in Notlagen. Tragischer Höhepunkt: Weihnachten 2011 war am Kap Arkona auf Rügen ein zehnjähriges Mädchen verschüttet worden. Die Leiche wurde erst Wochen später entdeckt. In der Nacht vom 23. auf den 24. Februar 2005 waren die weiß leuchtenden Hauptzinnen der Wissower Klinken in die Tiefe gestürzt. 50.000 Kubikmeter Kreide wurden in die Ostsee gerissen, von der ursprünglichen Formation blieben nur zwei Stümpfe übrig. Ein Rügener Wahrzeichen war für immer verloren.

Weitere Informationen

Als Rügen die Wissower Klinken verlor

Bis vor zehn Jahren waren die berühmten Kreidefelsen eine der Hauptattraktionen Rügens. Doch am 24. Februar 2005 stürzten die Wissower Klinken in die Ostsee. Wie kam es zu dem Abbruch? mehr

Natürliche Kräfte an der Rügener Steilküste

Meeresbrandung, Niederschläge, Temperaturwechsel und tektonische Kräfte: Seit ihrer Entstehung sind die Kreideklippen vielen natürlichen Kräften ausgesetzt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 04.10.2018 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:40
Nordmagazin