Rügen: Größerer Abbruch an der Steilküste bei Sellin

Stand: 17.11.2020 14:43 Uhr

An der Steilküste bei Sellin auf Rügen ist am Wochenende ein Teil des Steilhangs auf den Strand abgerutscht. Der Bereich bleibt vorerst gesperrt.

Sellins Bürgermeister Reinhardt Liedtke schätzt, dass rund 150 Kubikmeter Sand in der Nähe der Selliner Seebrücke vom Hang glockenförmig abgerutscht sind. Dabei wurden auch Bäume mitgerissen. Ein Teil liegt am Ende einer kleinen Promenade am Strand unterhalb des Hotels "Kaiserhof". Dort ragt das Steilufer etwa 30 Meter in die Höhe. Der Bereich bleibt vorerst gesperrt. Die Aufräumarbeiten werden sich nach Angaben des Bürgermeisters schwierig gestalten, vor allem für die Forstleute.

Aufräumarbeiten kosten 500.000 Euro

Es wird voraussichtlich 500.000 Euro kosten, um den Hang wieder zu stabilisieren. Bürgermeister Liedtke hofft auf Unterstützung des Landes. Er hat inzwischen mit Umweltminister Till Backhaus (SPD) gesprochen, der sich in den kommenden Tagen zusammen mit einem Geologen die Abbruchstelle anschauen will. Liedtke zufolge gibt es schon seit einigen Jahren die Empfehlung, die großen Bäume aus dem Steilhang zu nehmen und mit Sträuchern zu ersetzen. Allerdings konnten sich Gemeinde, Land und Bauträger nicht einigen, wer die Arbeiten bezahlt. Zuletzt hatte sich die Gemeinde dazu bereit erklärt.

Witterungsbedingte Abbrüche

Bei dem Hangrutsch kamen keine Menschen zu Schaden. Wanderer und Spaziergänger werden gebeten, besonders vorsichtig zu sein und unbedingt auf Absperrungen und Hinweisschilder zu achten. Im Herbst und im Winter kommt es witterungsbedingt regelmäßig zu Abbrüchen an den Steilküsten.

Weitere Informationen
Historisches Gebäude auf der Seebrücke in Sellin auf Rügen. © fotolia Foto: huci

Zwischen Wald und Meer: Ostseebad Sellin

Sellin liegt malerisch auf einem Hochufer im Osten Rügens. Auf der Seebrücke verbreitet das Brückenhaus historischen Charme. Das waldreiche Umland lädt zum Wandern ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 16.11.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 181 neue Infektionen in MV, drei weitere Todesfälle

Vier Landkreise und die Landeshauptstadt gelten als Risikogebiet. Der Landesinzidenzwert steigt leicht auf jetzt 47,1. mehr

Die Rostocker Wissenschaftlerin Isabella Kratzer steht vor einem Boot und präsentiert ihr Spezialnetz mit kleinen Plastikkugeln. © Franziska Drewes Foto: Franziska Drewes

Perlen sollen Schweinswale vor Fischernetzen warnen

Die Idee der Rostocker Wissenschaftlerin Isabella Kratzer könnte Schweinswale vor dem Tod in Stellnetzen retten. mehr

Eine Schiffbauhalle der MV Werften in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

MV-Werften: Weiter keine Details zu möglichen Entlassungen

Das Land Mecklenburg-Vorpommern steht weiter hinter der Werftengruppe, die auf Hunderte Millionen Euro an Staatshilfen hofft. mehr

Das Team der Kliniknannys "Tommy Nicht Allein" erhält den Deutschen Engagementpreis. © Kliniknannys "Tommy Nicht Allein"

Rostocker Kliniknannys gewinnen Deutschen Engagementpreis

Die Initiative "Tommy Nicht Allein - die Kliniknannys" erhält den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises. mehr