Demonstranten in Rostock © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Bernd Wüstneck

Rostocker Polizei kritisiert Corona-Demos abseits der Route

Stand: 29.12.2021 15:13 Uhr

Entgegen der Absprache mit Polizei und Ordnungsbehörden sei in Rostock abseits der Route demonstriert worden. Schuld sei der Anmelder, so der Chef der Rostocker Polizeiinspektion Achim Segebarth.

Seit mehr als eineinhalb Jahren gehen Menschen auf die Straße, um unter anderem gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren. Waren es in der Hansestadt Rostock im Schnitt etwa 100 bis 200, hat sich die Teilnehmerzahl in den vergangenen Wochen stark erhöht. Vor zwei Wochen gingen etwa 10.000 Menschen in Rostock auf die Straße. Segebarth erhebt nun Vorwürfe gegen den Anmelder der Anti-Corona-Demonstrationen in Rostock. Dieser täusche und verwirre bewusst und gezielt Teilnehmer. In der Folge würden sich diese auf unangemeldeten Routen durch die Stadt bewegen.

Weitere Informationen
Demonstranten in Rostock © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Bernd Wüstneck

Mehrere Tausend Menschen in MV demonstrieren gegen Corona-Maßnahmen

Der Polizei zufolge haben landesweit etwa 15.000 Menschen gegen eine mögliche Impfpflicht und andere Maßnahmen demonstriert. mehr

Das wirft die Polizei dem Anmelder vor

Laut Polizeiinspektionschef Segebarth verwechsle der Anmelder Kaufmann Demonstrationsauflagen und Hinweise. Vor zwei Wochen habe dieser zum Beispiel davon gesprochen, er müsse von allen Teilnehmern die Personalien aufnehmen. Dies könne und wolle er aber nicht. Daraufhin hat sich eine Spontandemo mit knapp 10.000 Menschen abseits der geplanten Route durch die Stadt bewegt. Am vergangenen Montag dann behauptete der Anmelder, dass die Demo nur für 350 Personen zugelassen sei. Wieder machte sich eine Spontandemo auf den Weg, wieder abseits der Demoroute.

Die Polizei hält das für gezielte Fehlinformation, um die Menschen zu verwirren und Spontanaufzüge zu provozieren. Denn zu einer Datenerfassung sei er laut Polizeisprecherin nicht verpflichtet und die Demo war ebenfalls für 10.000 Teilnehmer angemeldet. Am vergangenen Montag galt die Begrenzung von 350 Personen nur für den anfänglichen Versammlungsort, nicht aber für die Demonstration. Für die Polizei bedeutet das, dass eine spontane Demo schlechter abzusichern ist und für sehr unübersichtliche Situationen sorgt. Am Ende könnte es zu unkontrollierten Zusammenstößen mit Gegendemonstranten kommen.

Das sagt der Anmelder zu den Vorwürfen

Auf Nachfrage von NDR 1 Radio MV bestreitet er die Vorwürfe und spricht davon, dass er sich strafbar gemacht hätte, wenn er mehr Personen auf die Demo gelassen hätte. Weiter spricht er von politischen Auflagen, die er so in keiner anderen Stadt sehe.

Weitere Informationen
Logo und das Gebäude des Hauptsitzes der Weltgesundheitsorganisation in Genf © dpa-Bildfunk Foto: Salvatore Di Nolfi, KEYSTONE/dpa

Coronavirus-Blog: WHO berät über internationalen Gesundheitsnotstand

Die Entscheidung selbst wird voraussichtlich frühestens am Montag bekannt gegeben. Der Freitag im Blog. mehr

Corona in MV
7-Tages-Inzidenz der Hospitalisierungen vom 27. Januar 2023. © NDR

Corona in MV: 173 Neuinfektionen - ein weiterer Todesfall

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern liegt bei 75,3. Die Hospitalisierungsinzidenz sinkt auf 3,8. mehr

Ein Mann im Kasack hält eine Einmal-Maske in den Händen © Colourbox Foto: -

Bleibt es bei der Maskenpflicht im Gesundheitswesen?

Verschiedene Ärztevertreter haben sich für eine Abschaffung ausgesprochen. Landes- und Bundesgesundheitsministerium sind dagegen. mehr

MV-Agrarminister Till Backhaus (2.v.l.) am Messestand der Müritzfischer auf der Grünen Woche in Berlin. © Franziska Drewes Foto: Franziska Drewes

Grüne Woche: 30.000 beim MV-Ländertag in Berlin

Die Aussteller in der MV-Halle waren mit dem Ländertag am Sonnabend sehr zufrieden. Einige regionale Erzeuger sprechen bereits jetzt von Rekordumsätzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern | 29.12.2021 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Mitarbeiterin im Schutzanzug im Hochsicherheitslabor im Friedrich-Loeffler-Institut auf Riems. © dpa Foto: Stefan Sauer

Greifswalder Experten beunruhigt Vogelgrippe-Ausbruch auf Nerzfarm

Die Experten sehen Anzeichen dafür, dass das Virus H5N1 mehr Gelegenheiten bekommt, Säugetiere zu infizieren und so auch dem Menschen gefährlich werden könnte. mehr

NDR MV Highlights

Der SG Wöpkendorf in neuen Trikots © NDR.de Foto: Vanessa Kiaulehn

Kuna packt an - für die Vereine in unserem Land

An jedem letzten Freitag im Monat haben Vereine die Chance auf 1.000 Euro. Hier können Sie sich jetzt anmelden. mehr

Moderatorin Theresa Hebert summt die neuen Kopfhörerhits ein © NDR Foto: Jan Baumgart

Die NDR 1 Radio MV Kopfhörer-Hits: Titel erraten und gewinnen

Gesummten Titel erraten und mehrmals täglich mindestens 100€ gewinnen: Vom 9. Januar bis zum 3. Februar hören Sie bei NDR 1 Radio MV die Kopfhörer-Hits mehr

Lottokugeln fliegen vor blauem Hintergrund. © Fotolia Foto: ag visuell

Spielend gewinnen: Zeit ist Geld beim Quiz 6 in 49

Das schnellste Quiz in Mecklenburg-Vorpommern in der Stefan Kuna Show: Bewerben Sie sich jetzt zum Mitspielen. mehr

Diverser Sperrmüll © PantherMedia Foto: Cora Müller

Handys, Kleidung und Fahrräder ausmisten: Richtig entrümpeln

Wohin mit alten Klamotten, Handys, Fahrrädern und Büchern? Und wo bekommt man auch noch Geld für die gebrauchten Sachen? mehr