Demonstranten in Rostock © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Bernd Wüstneck

Rostocker Polizei kritisiert Corona-Demos abseits der Route

Stand: 29.12.2021 15:13 Uhr

Entgegen der Absprache mit Polizei und Ordnungsbehörden sei in Rostock abseits der Route demonstriert worden. Schuld sei der Anmelder, so der Chef der Rostocker Polizeiinspektion Achim Segebarth.

Seit mehr als eineinhalb Jahren gehen Menschen auf die Straße, um unter anderem gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren. Waren es in der Hansestadt Rostock im Schnitt etwa 100 bis 200, hat sich die Teilnehmerzahl in den vergangenen Wochen stark erhöht. Vor zwei Wochen gingen etwa 10.000 Menschen in Rostock auf die Straße. Segebarth erhebt nun Vorwürfe gegen den Anmelder der Anti-Corona-Demonstrationen in Rostock. Dieser täusche und verwirre bewusst und gezielt Teilnehmer. In der Folge würden sich diese auf unangemeldeten Routen durch die Stadt bewegen.

Weitere Informationen
Demonstranten in Rostock © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Bernd Wüstneck

Mehrere Tausend Menschen in MV demonstrieren gegen Corona-Maßnahmen

Der Polizei zufolge haben landesweit etwa 15.000 Menschen gegen eine mögliche Impfpflicht und andere Maßnahmen demonstriert. mehr

Das wirft die Polizei dem Anmelder vor

Laut Polizeiinspektionschef Segebarth verwechsle der Anmelder Kaufmann Demonstrationsauflagen und Hinweise. Vor zwei Wochen habe dieser zum Beispiel davon gesprochen, er müsse von allen Teilnehmern die Personalien aufnehmen. Dies könne und wolle er aber nicht. Daraufhin hat sich eine Spontandemo mit knapp 10.000 Menschen abseits der geplanten Route durch die Stadt bewegt. Am vergangenen Montag dann behauptete der Anmelder, dass die Demo nur für 350 Personen zugelassen sei. Wieder machte sich eine Spontandemo auf den Weg, wieder abseits der Demoroute.

Die Polizei hält das für gezielte Fehlinformation, um die Menschen zu verwirren und Spontanaufzüge zu provozieren. Denn zu einer Datenerfassung sei er laut Polizeisprecherin nicht verpflichtet und die Demo war ebenfalls für 10.000 Teilnehmer angemeldet. Am vergangenen Montag galt die Begrenzung von 350 Personen nur für den anfänglichen Versammlungsort, nicht aber für die Demonstration. Für die Polizei bedeutet das, dass eine spontane Demo schlechter abzusichern ist und für sehr unübersichtliche Situationen sorgt. Am Ende könnte es zu unkontrollierten Zusammenstößen mit Gegendemonstranten kommen.

Das sagt der Anmelder zu den Vorwürfen

Auf Nachfrage von NDR 1 Radio MV bestreitet er die Vorwürfe und spricht davon, dass er sich strafbar gemacht hätte, wenn er mehr Personen auf die Demo gelassen hätte. Weiter spricht er von politischen Auflagen, die er so in keiner anderen Stadt sehe.

Weitere Informationen
Ein Mensch läuft an einem Testzentrum für das Coronavirus vorbei. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-News-Ticker: Erstmals über 100.000 Neuinfektionen bundesweit

Das RKI meldete 112.323 neue Corona-Fälle, die Inzidenz stieg auf 584,4. Auch in SH gibt es neue Höchstwerte. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 18. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 2.778 Neuinfektionen - Rekordanstieg

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei 534,1. Experten hatten wegen der Omikron-Variante mit einem massiven Anstieg gerechnet. mehr

"Abstand halten" steht auf einem Schild in einer Straße in Kopenhagen. © picture alliance/dpa Foto: Nick Potts

Omikron: So gehen die Nachbarländer damit um

Dänemark lockert trotz hoher Inzidenzwerte einige Corona-Regeln, in Polen ist der Corona-Expertenrat zurückgetreten und Österreich plant eine Impfpflicht. mehr

Auf einer Straßenkreuzung in Rostock steht ein Polizeiwagen mit Blaulicht. Im Hintergrund ziehen Demonstranten vorbei, im Vordergrund sind mehrere Polizisten zu sehen. © TeleNewsNetwork Foto: TeleNewsNetwork

Proteste gegen Corona-Politik - Festnahmen in Rostock

Demonstrationen zur Corona-Politik gab es in mehr als 25 Städten. In Rostock und Grimmen blieb es nicht friedlich. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Nachrichten | 29.12.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Logo der MV-Werften an einer Backsteinwand. © Screenshot

Genting beantragt Insolvenz - Transfergesellschaft rückt näher

Mit der Insolvenz des Mutterkonzerns wird die Schaffung einer Transfergesellschaft für die MV-Werften drängender. mehr