Ein mit Bewegungsunschärfe fotografierter Streifenwagen der Polizei in der Frontansicht. © NDR Foto: Julius Matuschik

Rostock: Zwei Polizeieinsätze wegen Schüssen

Stand: 07.07.2021 06:43 Uhr

Gleich zweimal musste die Polizei in Rostock wegen Schüssen ausrücken. In einem Fall wurde mit einer Schreckschusswaffe gefeuert, in dem anderem mit einer Softair-Pistole.

Am Dienstagabend ist die Polizei in Rostock in zwei Fällen wegen Schüssen alarmiert worden. Gegen einen 38-Jährigen wurden mehrere Strafanzeigen gestellt.

Betrunkener feuert mit Schreckschusswaffe vom Balkon

Der Mann soll laut Polizei von einem Balkon im Stadtteil Groß Klein in Richtung des Hauses gegenüber geschossen haben. Es sei niemand verletzt worden. Die Beamten fanden den mutmaßlichen Schützen mit einer Schreckschusswaffe in der Nähe. In seiner Wohnung wurden illegale Drogen und Teile einer Schreckschusswaffe sichergestellt. Bei dem Rostocker wurden rund 2,6 Promille Alkohol gemessen.

Jugendliche schießen mit Softairwaffe auf Autos

In einem anderen Fall sollen Jugendliche im Stadtteil Schmarl auf geparkte Autos geschossen haben. Die Polizei durchsuchte eine Wohnung, aus der die mutmaßlichen Schützen aber offenbar kurz zuvor geflüchtet waren. An fünf Fahrzeugen vor Ort wurden Gesamtschäden von geschätzt 5.000 Euro festgestellt, die offenbar von einer Softair-Waffe stammen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 07.07.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zwei Autos nach Kollision.  Foto: TILO WALLRODT

Schwere Verkehrsunfälle fordern 14 Verletzte

Bei zwei Verkehrsunfällen sind im Landkreis Vorpommern-Greifswald gestern insgesamt 14 Menschen verletzt worden. mehr