Stand: 23.03.2020 19:41 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Rostock: Wiro stundet Miete für Corona-Notfälle

Von der Coronakrise stark gebeutelte Mieter beim Rostocker Unternehmen Wiro können unter Umständen ihre Miete stunden. (Archivbild)

Das Rostocker kommunale Wohnungsunternehmen Wiro stundet Mietern, die wegen der Coronakrise nicht zahlen können, die Miete. Es werde aber ausschließlich Einzelfallentscheidungen für akute Notfälle geben, stellte Wiro-Geschäftsführer Ralf Zimlich klar. Einen pauschalen Verzicht werde es nicht geben. Nun laufen bei Wiro seit dem Morgen die Telefone heiß, gehen mehr Emails als gewöhnlich ein. Das Unternehmen will Kunden zunächst bis Mitte Mai die Miete stunden. Dafür muss allerdings ein Nachweis erbracht werden, sagte mir Wiro-Sprecher Klehn. Bei Wohnungsmietern kann das zum Beispiel der Bescheid über Kurzarbeit und damit ein geringeres Einkommen sein.

Jeder Einzelfall wirt geprüft

Bei Gewerbetreibenden reicht ein formloses Schreiben, in dem sie mitteilen, dass sie ihr Geschäft schließen mussten. Jeder Einzelfall muss natürlich geprüft werden, so der WIRO-Sprecher, möglicherweise entsteht auch ein Wohngeldanspruch, dann wird mit den entsprechenden Ämtern zusammengearbeitet. Und er bittet um Verständnis, wenn Anrufende möglicherweise eine Zeit lang in der Warteschleife hängen oder es nicht auf jede Detailfrage sofort eine Antwort gibt.

Stundungen bis Mitte Mai möglich

Nach Zimlichs Angaben sei es wichtig, dass Mieter zügig staatliche Hilfen wie das Wohngeld sowie Unterstützung aus Sonderprogrammen beantragen, so Wiro-Geschäftsführer weiter. Die Wiro vermietet nach eigenen Angaben rund 36.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten in der Hansestadt. Sie ist der größte Vermieter in der 208.000-Einwohnerstadt Rostock.

Weitere Informationen

Corona-Krise in MV: Caffier beantwortete Ihre Fragen

23.03.2020 06:00 Uhr

Die Auswirkungen der Corona-Krise werfen bei den Menschen im Nordosten viele Fragen auf. Innenminister Lorenz Caffier stand in einer Sondersendung Rede und Antwort. mehr

Mietern soll wegen Zahlungsunfähigkeit nicht gekündigt werden

Der Deutsche Mieterbund hat unterdessen den Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums begrüßt, mit dem Mieter vor Kündigungen in Folge der Corona-Pandemie geschützt werden sollen. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Mietern nicht gekündigt werden darf, wenn sie im Zeitraum von April bis September nicht zahlen können. Betroffene sollen demnach bis Ende 2022 die Möglichkeit bekommen, ausstehende Summen nachzuzahlen.

01:53
Nordmagazin

Caffier: Das Mitwirken der Bevölkerung ist gut

21.03.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
01:20
Nordmagazin
02:58
Nordmagazin

Ansturm auf Baumärkte in MV trotz Corona

21.03.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
05:41
Nordmagazin

Nachbarschaftshilfe in Zeiten von Corona

21.03.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:32
Nordmagazin
02:30
Nordmagazin

Wie läuft das Lernen von zu Hause?

19.03.2020 19:30 Uhr
Nordmagazin
Weitere Informationen
NDR Info

Corona-Blog: Vier Rostocker Schüler infiziert

NDR Info

Bei vier Kindern aus Rostock ist eine Corona-Infektion festgestellt worden. Insgesamt 67 Schüler und Lehrer der Borwinschule müssen für zwei Wochen in Quarantäne. Alle Corona-News im Blog. mehr

Rostock testet vorsorglich auf Coronavirus

Besonders gefährdete Arbeitskräfte wie Pflegekräfte und Feuerwehrleute werden in Rostock vorsorglich auf das Coronavirus getestet. Gegebenenfalls sollen sie frühzeitig aus dem Betrieb genommen werden. mehr

Bahnverkehr wird wegen Corona-Pandemie ausgedünnt

Aufgrund der Corona-Pandemie wird der Bahnverkehr in Mecklenburg-Vorpommern auf einzelnen Strecken eingeschränkt. Betroffen sind zunächst zwei Linien von und nach Stralsund. mehr

Coronavirus: Krankenhäuser in MV fordern mehr Geld vom Bund

Die Krankenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern üben scharfe Kritik am Gesetzentwurf des Bundes zur Finanzierung der Coronakrise. Die vorgesehenen Gelder reichten bei Weitem nicht aus, so ein Vorwurf. mehr

Betrüger versuchen Coronakrise auszunutzen

Polizei und Verbraucherschutzzentralen warnen vor Kriminellen, die die Coronakrise für ihre Zwecke nutzen. So haben sich Betrüger in Schutzanzügen als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes ausgegeben. mehr

Einreisekontrollen durchbrochen: Ermittlungen gegen Autofahrer

Seit Beginn der Einreisekontrollen der Polizei in Mecklenburg-Vorpommern sind mehr als 700 Autos abgewiesen worden. Zwei Fahrer durchbrachen die Kontrollen. Gegen sie wird nun ermittelt. mehr

Coronavirus: Das öffentliche Leben in MV flaut ab

Verwaiste Innenstädte, leere Strände, aber viel Betrieb in Baumärkten: Das öffentliche Leben in Mecklenburg-Vorpommern verlagert sich in der Coronakrise vermehrt in die eigenen vier Wände. mehr

Coronakrise MV: Mediziner vorsichtig optimistisch

Angesichts der Corona-Neuinfektionen zeigen sich Ärzte in MV vorsichtig optimistisch. Demnach haben sich in dieser Woche weniger Menschen infiziert als noch vergangene Woche. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 23.03.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:46
Nordmagazin
02:55
Nordmagazin
03:01
Nordmagazin