Stand: 27.08.2020 13:57 Uhr

Rostock: Prozessauftakt wegen versuchten Mordes

Schild am Landgericht Rostock © dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck
Der Angeklagte soll das Opfer aus dem Fenster gestoßen und mit einem Messer attackiert haben. (Themenbild)

Wegen versuchten Mordes an seiner Ex-Freundin muss sich seit Donnerstag ein 41-jähriger Deutscher vor dem Landgericht Rostock verantworten. Laut Gericht soll er die Frau im März in ihrer Wohnung angegriffen haben. In der Anklage heißt es: Der 41-Jährige habe sich dafür rächen wollen, dass sie sich Anfang des Jahres von ihm getrennt habe. Deshalb soll er seine Ex-Freundin in ihrer Wohnung aufgesucht und sie dort mit einem Messer angegriffen haben. Daraufhin soll er die Frau aus dem Fenster gedrückt und losgelassen haben, sodass sie in den Innenhof fiel.

Verletzungen an Wirbelsäule und Hals

Sie erlitt Verletzungen an der Wirbelsäule, woraufhin der Angeklagte sie nochmals mit dem Messer angegriffen haben soll. Die Frau erlitt unter anderem eine klaffende Halswunde. Erst durch einen Nachbarn, der mit einem Brecheisen auf den Rücken des Angeklagten eingeschlagen hat, soll dieser von seinem Opfer abgelassen haben. Der 41-Jährige wurde am Tattag vorläufig festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Die Anklagepunkte lauten: Versuchter Mord, gefährliche und schwere Körperverletzung.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.08.2020 | 12:35 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 11. April 2021

Corona in MV: 180 Neuinfektionen, vier weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt jetzt bei 124,0. Die meisten Neuinfektionen gab es erneut im Kreis Vorpommern Greifswald. mehr