Stand: 27.11.2020 18:25 Uhr

Rostock: Historischer Kran zurück am angestammten Platz

Ein historischer Takraf-Kran wird im Rostocker Stadthafen von einem anderen Kran zurück an seinen angestammten Platz gehievt. © NDR Foto: Bernd Kalauch
Der Takraf-Kran wurde zurück an die Seite seines "Zwillings" gestellt.

Ein mobiler Schwerlastkrans hat einen historischen Takraf-Kran zurück an seinen angestammten Platz im Rostocker Stadthafen gehievt. Vor genau einem Jahr musste der 70 Tonnen schwere Kran aus DDR-Produktion von der Kaikante genommen werden. Schadhafte Spundwände und Unterspülungen hatten den Standplatz gefährdet. Nun wurde der Kran wieder neben seinem "Zwilling", einem zweiten Takraf-Kran, platziert. Bei idealem ruhigen Wetter war das für die beteiligten Firmen eine unspektakuläre Routinearbeit.

Umsetzen kostete 200.000 Euro

Das Rostocker Hafenamt hat inzwischen für rund 450.000 Euro ausgegeben, um die Kaikante zu reparieren und den Stellplatz des Krans zu unterfüttern. Den Takraf-Kran erst weg und dann wieder zurück an den alten Standplatz zu setzen, kostete nach Angaben der Stadt noch einmal etwa 200.000 Euro. Zum Abschluss wurden beide Kräne auf der Haedgehalbinsel einer Bauwerksprüfung unterzogen. In der kommenden Woche soll die Baustelle vollständig beräumt und der Stadthafenbummel unter den Kränen wieder möglich sein.

Weitere Informationen
Im Rostocker Überseehafen wird ein Schiff samt umgeknicktem Schwerlastkran weggeschleppt. © NDR

Rostock: Verunglückter Offshore-Kran verlegt

Am neuen Liegeplatz soll unter anderem der untere Teil des Auslegers demontiert werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.11.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Vitanas-Pflegezentrum in Ueckermünde.

Corona in den Pflegeheimen: Immer mehr Infektionen

Die Lage in den Pflegeheimen bleibt angespannt. Das zuständige Landesamt meldete gestern seit Oktober mehr als 180 Todesfälle. mehr

Ein privater Sicherheitsdienst steht vor der Unimedizin Greifswald © dpa Foto: Stefan Sauer

Unimedizin Greifswald: Projekt untersucht Corona-Mutationen

Wissenschaftler wollen so herausfinden, welche Varianten es im Land schon gibt. Dafür wird ein Forschungszentrum aufgebaut. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 27. Januar

Corona in MV: 248 Neuinfektionen, zehn weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert in MV sinkt auf 100,3. Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Mecklenburgische Seenplatte. mehr

John Verhoek (Hansa Rostock) jubelt nach seinem Tor zum 1:1. © IMAGO / Fotostand Foto: Fotostand / Voelker

4:2 gegen Saarbrücken - Hansa Rostock klettert auf Rang drei

Der Siegeszug von Hansa Rostock setzt sich fort. Dabei gewannen die Mecklenburger eine Partie mit turbulenter Schlussphase. mehr