Stand: 14.09.2020 17:36 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Rostock: Historische Jolle läuft vom Stapel

Der Nachbau einer historischen Fischerjolle "Oll Stromer" läuft auf der Bootswerft in Schmarl (Rostock) vom Stapel. © NDR
Der "Tweismacker" "Oll Stromer" ist auf der historischen Bootswerft in Schmarl vom Stapel gelaufen.

Nach mehr als drei Jahren ist der Nachbau einer Warnemünder Jolle endlich geschafft. Heute Vormittag konnte der Förderverein des Museums den "Tweismacker" beim Stappellauf auf der historischen Bootswerft in Schmarl erstmals zu Wasser lassen. "Oll Stromer" heißt das neue, nach historischen Vorlagen gebaute Boot.

Originalgetreu mit alten Werkzeugen und Methoden

Eigentlich sollte die "Oll Stromer" schon zum Stadtjubiläum im Jahr 2018 fertig werden, der Bau war aber deutlich aufwendiger als geplant. Der Rostocker Bootsbauer Paul Brümmer und seine Mitstreiter haben das Fischerboot originalgetreu nachgebaut, mit traditionellen Werkzeugen und alten Methoden. Bis vor hundert Jahren prägten Boote wie dieses das Ortsbild von Warnemünde, wurden dann aber von modernen Motorbooten abgelöst.

46.000 Euro Spendengelder stecken im Boot

Der Nachbau, in den rund 46.000 Euro Spendengelder und unzählige Stunden ehrenamtlicher Arbeit geflossen sind, soll nun vor allem Jugendgruppen zum Segeln zur Verfügung gestellt werden. Außerdem soll der "Oll Stromer" als eine Art Botschafter für das Schifffahrts- und Schiffbaumuseum sowohl auf der Warnow zwischen dem Rostocker Stadthafen und Warnemünde als auch im südlichen Ostseeraum unterwegs sein..

Weitere Informationen
Die Pommernkogge "Ucra" mit Ministerpräsidentin Schwesig an Bord. © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Leinen los! Pommernkogge "Ucra" nimmt Dienst auf

Die Pommernkogge "Ucra" - ein historischer Koggen-Nachbau - ist in Ueckermünde offiziell in Dienst gestellt worden. 18 Jahre war an dem 26 Meter langen Schiff gebaut worden. mehr

Stralsund: Schaulustige beobachten am frühen Morgen das Verlegen des früheren Segelschulschiffs "Gorch Fock" (I) mit Schleppern zu seinem neuen Liegeplatz im Stadthafen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

"Gorch Fock" (I): Neuer Liegeplatz wegen Bauarbeiten

Es ist der wohl der kürzeste Umzug in der 87-jährigen Geschichte des ehemaligen Segelschulschiffs: Wegen der Neugestaltung des Stralsunder Stadthafens hat die "Gorch Fock" (I) ihren Liegeplatz gewechselt. mehr

Das Segelschulschiff "Greif" kurz nach Verlassen der Peenewerft in Wolgast. © Tilo Wallrodt Foto: Tilo Wallrodt

Die vorerst letzte Fahrt des Segelschulschiffs "Greif"

Das Segelschulschiff "Greif" ist auf seiner vorerst letzten Fahrt nach einem Werftaufenthalt in seinen Heimathafen nach Greifswald-Wieck zurückgekehrt. Wegen Schäden am Rumpf soll sie dort zunächst bleiben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 15.09.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Die Hundertwasser-Gesamtschule in Rostock-Lichtenhagen © NDR Foto: NDR

Rostock: Weiterer Schüler mit Corona infiziert

Ein weiterer Schüler der Hundertwasser-Schule in Rostock ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sozialsenator Bockhahn kündigte zudem Vorsichtsmaßnahmen in drei Kitas an. mehr

Schönes Wetter am Königsstuhl © NDR Foto: Gerhard Weber aus Thesenvitz

Zwei Rügen-Urlauberinnen von Steilküste gerettet

Beim Klettern an Rügens Steilküste sind zwei Frauen aus Nordrhein-Westfalen in knapp 50 Metern Höhe in eine hilflose Lage geraten. Einsatzkräfte brachten sie mit einem Seil in Sicherheit. mehr

Der Geschäftsführer Thomas Frisch in seinem Möbelhaus.

"Da war ein unwahrscheinlicher Nachholbedarf"

Wo vor 1990 noch Dünger und Getreide lagern, boomt ein Jahr später ein Möbel-Geschäft. Das Unternehmen in Samtens auf Rügen gibt es noch immer. Aber der Markt hat sich völlig verändert. mehr

Etwa 600 Menschen demonstrierten in Rostock gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. © NDR Foto: NDR

Rostock: 600 demonstrieren gegen Corona-Schutzmaßnahmen

In Rostock hat die "Querdenken"-Bewegung zu einer Demonstration gegen die Corona-Politik aufgerufen. Rund 600 Menschen zogen durch die Innenstadt und forderten ein Ende der Schutzmaßnahmen. mehr