Stand: 04.06.2020 14:22 Uhr

Rostock: Ermittlungen nach Hasskommentaren gegen Lübcke

Das Konterfei von Walter Lübcke ist hinter einem Bundeswehrsoldaten bei dem Trauergottesdienst in der Martinskirche. © picture alliance/Swen Pförtner/dpa-POOL/dpa Foto: Swen Pförtner
Lübcke war vor rund einem Jahr auf der Terrasse seines Wohnhauses im Landkreis Kassel getötet worden. (Archivbild)

Nach Hasskommentaren gegen den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermittelt nun auch die Rostocker Staatsanwaltschaft gegen einen Verdächtigen. Die Ermittlungen sind Teil einer bundesweiten Aktion. Der 66-jährige Beschuldigte soll im vergangenen Jahr in den sozialen Netzwerken zu Gewalt gegen Lübcke aufgerufen haben, wie der Sprecher der Rostocker Staatsanwaltschaft, Harald Nowack, auf Anfrage von NDR 1 Radio MV sagte.

Ermittler: Verdächtiger nicht Teil der radikalen Szene

Am Vormittag sei er bereits durch die Polizei vernommen worden. Der Mann sei nicht vorbestraft und gehöre nicht zur radikalen Szene, so Nowack weiter. Er habe in seiner Vernehmung seine Einlassung bedauert. Er habe damals Angst vor der Gesamtlage gehabt. Der Beschuldigte habe auch nie wieder etwas Ähnliches gepostet. Die Ermittlungen seien aber noch nicht abgeschlossen.

Weitere Informationen
Das Konterfei des getöteten Walter Lübcke ist hinter einem Bundeswehrsoldaten am Sarg bei einem Trauergottesdienst in Kassel zu sehen.

Fall Walter Lübcke: Razzien wegen Hass im Netz

Wegen Internet-Hetze gegen den getöteten Regierungspräsidenten Lübcke hat es am Donnerstag bundesweite Durchsuchungen gegeben. Sieben der 40 Beschuldigten kommen aus Norddeutschland. mehr

Bundesweit gab es heute Durchsuchungen und Vernehmungen bei etwa 40 Beschuldigten in zwölf Bundesländern. Gegen sie besteht nach Angaben des hessischen Landeskriminalamtes der Verdacht der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten und des Verunglimpfens des Andenkens Verstorbener.

Lübcke-Mord rückte Thema Internet-Hetze in den Fokus

Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni 2019 auf der Terrasse seines Wohnhauses im Landkreis Kassel mit einem Kopfschuss getötet worden. Auslöser der Tat sollen Äußerungen Lübckes zur Aufnahme von Flüchtlingen gewesen sein. Die Ermittler gehen von einer rechtsextremistischen Motivation des Schützen aus. Der Hauptverdächtige Stephan E. und ein mutmaßlicher Unterstützer stehen ab Mitte Juni vor dem Oberlandesgericht Frankfurt. Bereits vor der Tat hatte Lübcke Morddrohungen erhalten. Nach dem Mord war das Thema Internet-Hetze bundesweit in den Fokus gerückt.

Weitere Informationen
Christine Lambrecht (SPD), Bundesjustizministerin, spricht bei einer Pressekonferenz © picture alliance/Michael Kappeler/dpa

Lambrecht: "Keine Verharmlosung von Rechtsextremismus"

Bundesjustizministerin Lambrecht hat ein Jahr nach dem Mord an Walter Lübcke zu einem vehementen Kampf gegen Rechtsextremismus aufgerufen. Dieser sei die größte Gefahr für die Demokratie. mehr

Stephan E., Tatverdächtiger im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke. © dpa picture alliance Foto: Uli Deck

Lübcke-Mord: Tatverdächtiger unterstützte AfD-Wahlkampf

Stephan E. hängte AfD-Plakate auf und besuchte Parteitreffen: Nach NDR Informationen unterstützte der Verdächtige im Mordfall Lübcke die Partei tatkräftiger als bisher bekannt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 04.06.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Türschild mit der Aufschrift "geschlossen" © fotolia.com Foto: Friedberg

Wirtschaft "maximal enttäuscht" von MV-Gipfel

Unternehmensverbände und Gastgewerbe äußerten sich nach der Präsentation der Beschlüsse des MV-Gipfels unzufrieden. mehr