Lübziner See zugefroren © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Rettung aus zugefrorenem See: Polizei warnt vor Betreten von Eis

Stand: 05.02.2021 14:40 Uhr

Die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern warnt vor dem Betreten von Eisflächen. Auf dem Lübziner See bei Bützow brach ein 71-Jähriger ein. Er wurde bei einer dramatischen Rettungsaktion mit Wäscheleine und Leiter gerettet.

Aufgrund der niedrigen Temperaturen in den vergangenen Tagen sind vielerorts in Mecklenburg-Vorpommern Seen, Flüsse und Kanäle mit einer Eisschicht bedeckt. Doch trotz der Minusgrade ist noch keine tragende Eisfläche vorhanden. Darauf wies die Polizei hin und warnte nach einem Rettungseinsatz am Freitag dringend vor dem Betreten von Eisflächen.

Mann und Retter brechen im Eis ein

Am Vormittag war ein 71-jähriger Mann in den Lübziner See in der Nähe von Bützow (Landkreis Rostock) eingebrochen. Anwohner alarmierten die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst. Vor deren Eintreffen versuchten die Einwohner von Lübzin mit Wäscheleinen und einer Leiter erfolglos, den Mann aus dem Wasser zu holen. Beim Rettungsversuch durch einen Polizisten brach dieser selbst in das Eis ein und versank bauchtief im Wasser. Der 24-Jährige konnte herausgeholt werden und wurde von den Anwohnern mit Decken und Getränken versorgt. Dank einer Leiter glückte den Beamten anschließend doch die Rettung des 71-Jährigen. Er musste stark unterkühlt in ein Krankenhaus eingeliefert werden, der verunglückte Polizeibeamte setzte seinen Dienst nach einer heißen Dusche fort.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.02.2021 | 17:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Philip Türpitz (FC Hansa Rostock, Nr. 26) jubelt nach seinem Tor zum 1:0 mit seinen Mannschaftskollegen. © IMAGO / Fotostand Foto: Wagner

Hansa Rostock siegt in Unterhaching und ist dem Aufstieg nah

Der FCH gewann am Sonnabend mit 1:0 und hat den Sprung in die Zweite Liga am letzten Spieltag in der eigenen Hand. mehr