Euro-Scheine © dpa Foto: Michael Rosenfeld

Rekordeinnahmen bei Grunderwerbsteuer: 270 Millionen Euro

Stand: 08.01.2021 10:13 Uhr

Das Land Mecklenburg-Vorpommern kann sich über höhere Einnahmen aus Immobiliengeschäften freuen. Eine Steuererhöhung sowie steigende Preise sorgen für mehr Aufkommen bei der Grunderwerbsteuer.

Die Landeskasse verdient immer mehr an den Grundstücksgeschäften in Mecklenburg-Vorpommern. Die Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer sind nach Informationen des NDR im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.

Einnahmen seit 2014 verdoppelt

Der Immobilien-Markt brummt auch in Corona-Zeiten - und davon profitiert Finanzminister Reinhard Meyer (SPD): Die Einnahmen bei der Grunderwerbsteuer sind auf den Rekordwert von 270 Millionen Euro gestiegen. Das sind 33 Millionen Euro mehr als noch 2019, ein Anstieg von 14 Prozent. Im Vergleich zu 2014 haben sich die Einnahmen aus dieser Steuer fast verdoppelt. Das geht aus Daten des Finanzministeriums hervor.

Gründe: Steuererhöhung und Preissteigerungen

Grund sind die gestiegenen Steuersätze: Im Juli 2019 war die Grunderwerbsteuer von fünf auf sechs Prozent angehoben worden. Wer beispielsweise eine Wohnung für 100.000 Euro kaufte, musste statt 5.000 Euro zusätzlich 6.000 Euro an die Landeskasse zahlen. Für Mehreinnahmen sorgen sind nach Angaben des Finanzministeriums aber auch die gestiegenen Grundstücks- und Häuserpreise - besonders teuer ist es nach Branchenangaben in Schwerin und Rostock.

Weitere Informationen
Sitzung des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern im Plenarsaal © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Landtag MV beschließt Rekord-Neuverschuldung

Knapp drei Milliarden Euro an neuen Krediten nimmt das Land auf. Die Schuldenlast steigt auf knapp 13 Milliarden Euro. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 08.01.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Kind mit bunter OP-Schutzmaske bekommt eine Spritze in den Oberarm. ©  picture alliance/Laci Perenyi Foto: picture alliance / Laci Perenyi | Laci Perenyi

Corona-Pandemie: Land bereitet Kinderimpfungen vor

In wenigen Tagen ist der Kinderimpfstoff in Deutschland erhältlich. Was spricht für und gegen eine Impfung von Kindern zwischen 5 und 11? mehr