Euro-Scheine © dpa Foto: Michael Rosenfeld

Rekordeinnahmen bei Grunderwerbsteuer: 270 Millionen Euro

Stand: 08.01.2021 10:13 Uhr

Das Land Mecklenburg-Vorpommern kann sich über höhere Einnahmen aus Immobiliengeschäften freuen. Eine Steuererhöhung sowie steigende Preise sorgen für mehr Aufkommen bei der Grunderwerbsteuer.

Die Landeskasse verdient immer mehr an den Grundstücksgeschäften in Mecklenburg-Vorpommern. Die Einnahmen aus der Grunderwerbsteuer sind nach Informationen des NDR im vergangenen Jahr deutlich gestiegen.

Einnahmen seit 2014 verdoppelt

Der Immobilien-Markt brummt auch in Corona-Zeiten - und davon profitiert Finanzminister Reinhard Meyer (SPD): Die Einnahmen bei der Grunderwerbsteuer sind auf den Rekordwert von 270 Millionen Euro gestiegen. Das sind 33 Millionen Euro mehr als noch 2019, ein Anstieg von 14 Prozent. Im Vergleich zu 2014 haben sich die Einnahmen aus dieser Steuer fast verdoppelt. Das geht aus Daten des Finanzministeriums hervor.

Gründe: Steuererhöhung und Preissteigerungen

Grund sind die gestiegenen Steuersätze: Im Juli 2019 war die Grunderwerbsteuer von fünf auf sechs Prozent angehoben worden. Wer beispielsweise eine Wohnung für 100.000 Euro kaufte, musste statt 5.000 Euro zusätzlich 6.000 Euro an die Landeskasse zahlen. Für Mehreinnahmen sorgen sind nach Angaben des Finanzministeriums aber auch die gestiegenen Grundstücks- und Häuserpreise - besonders teuer ist es nach Branchenangaben in Schwerin und Rostock.

Weitere Informationen
Sitzung des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern im Plenarsaal © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Landtag MV beschließt Rekord-Neuverschuldung

Knapp drei Milliarden Euro an neuen Krediten nimmt das Land auf. Die Schuldenlast steigt auf knapp 13 Milliarden Euro. mehr

Stilisierte Coronaviren sind  über einen Geldschein projiziert (Montage) © photocase, Fotolia Foto: PolaRocket, psdesign1

Dem Land fehlen 1,5 Milliarden Euro Steuern

Weil die Konjunktur wegen der Corona-Einschränkungen lahmt, fehlen Mecklenburg-Vorpommern Steuereinnahmen. Das Minus beträgt 1,5 Milliarden Euro für zwei Jahre. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 08.01.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Krankenpflegerin arbeitet in Schutzkleidung in einem Krankenzimmer auf der Intensivstation. © picture alliance/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona-Prämie: Viele Krankenpfleger in MV gehen leer aus

Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di haben in MV nur Beschäftigte in drei Krankenhäusern eine Corona-Bonus erhalten. mehr

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Hochrisikogebiet: Beratungen in Vorpommern-Greifswald

Vorpommern-Greifswald überschreitet erstmals die Marke von 200 bei den Inzidenzwerten. Verschärfte Regeln werden geplant. mehr

Eine Person geht durch die dunkle Innenstadt Hannovers. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Regeln: Wird der Lockdown erneut verschärft?

Dienstag wollen Bund und Länder über verschärfte Corona-Maßnahmen beraten. Im Gespräch: nächtliche Ausgangssperren und FFP2-Maskenpflicht. mehr

Leizen: Bei einer Verkehrskontrolle wird die Einhaltung der Einreiseregeln in den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte überwacht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Seenplatte: Die meisten Einwohner bleiben nach 21 Uhr zu Hause

Die Einwohner an der Mecklenburgischen Seenplatte halten offenbar überwiegend an die strengen Corona-Regeln. mehr