Stand: 09.10.2019 10:39 Uhr

Rekord-Rast in Vorpommern: 86.000 Kraniche

Bild vergrößern
Kraniche so weit das Auge reicht gibt es derzeit in Vorpommern zu bestaunen. (Archivbild)

Die alljährliche Kranichrast an der Vorpommerschen Boddenlandschaft strebt ihrem Höhepunkt entgegen. In der Region Darß-Zingster Boddenkette und Rügen rasten derzeit nach Angaben des Kranichinformationszentrums in Groß Mohrdorf rund 86.000 Kraniche. "Das ist ein neuer Rekord", sagte der Leiter der Einrichtung, Günter Nowald. "Noch nie zuvor haben sich so viele Kraniche gleichzeitig in der Region aufgehalten", so der Kranich-Experte. Bisher lag der Rekord bei 72 000 Kranichen im Jahr 2014.

Fliegende Kraniche

Rekord: 86.000 Kraniche rasten in Vorpommern

Nordmagazin -

In der Vorpommerschen Boddenlandschaft gibt es derzeit ein seltenes Naturschauspiel zu sehen. 86.000 Kraniche rasten dort zur Zeit. Das ist ein neuer Rekord.

5 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Kälteeinbruch in Skandinavien als Ursache

Mit dem Kälteeinbruch in Skandinavien seien die Kraniche allesamt nahezu zeitgleich zu ihrem Flug in die Überwinterungsgebiete aufgebrochen. Hinzu käme der günstige Wind aus nördlichen Richtungen. Dadurch sparen die Tiere Energie beim Flug.

Kraniche fliegen in der Abendsonne. © NDR Foto: Klaus-Dieter Garbar

Kaum Kranich-Nachwuchs in MV

NDR 1 Radio MV - Der Tag -

Die Trockenheit sorgt für Nachwuchssorgen bei den Kranichen. Günter Nowald, Leiter des NABU-Kranichzentrums Groß Mohrdorf bei Stralsund, spricht mit Dörte Graner über die Gründe.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Trockenheit: Leichtes Spiel für Nesträuber

Bei der Synchronzählung am Wochenende hat sich laut Nowald aber auch bestätigt, dass dieses Jahr besonders wenig Nachwuchs aufgezogen werden konnte. Der Anteil liege bei unter fünf Prozent. Als Ursache gilt die lang anhaltende Trockenheit im Frühjahr. Der Kranich bevorzugt Feuchtgebiete wie Moore, Sölle und Bruchwälder zur Aufzucht seines Nachwuchses. Diese Gebiete seien ausgetrocknet, sodass Nesträuber leichtes Spiel gehabt hätten, so Nowald weiter.

Spektakuläres Naturereignis

Alljährlich in den ersten Oktoberwochen versammeln sich Zehntausende der Tiere in Vorpommern. Sie kommen auf ihrem Zug gen Süden aus Skandinavien, Polen und dem Baltikum zur Rast in die Vorpommersche Boddenlandschaft. Auf den zahlreichen Stoppelfeldern und neu ausgesäten Äckern finden sie viel Nahrung. Der Zug der Kraniche zählt zu den spektakulärsten Naturereignissen. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es rund 4.500 Brutpaare. Experten gehen davon aus, dass die Zahl aufgrund des Klimawandels stark zurückgehen wird.

Der Zug der Kraniche - Ein Naturspektakel

Weitere Informationen

Die Kraniche sammeln sich wieder im Norden

Zehntausende Kraniche rasten derzeit auf dem Weg nach Süden bei uns in Norddeutschland. An Mooren und Seen lassen sich die imposanten Vögel gut beobachten. Tipps für Naturfreunde. mehr

Vögel in Norddeutschland beobachten

Gänse, Seeadler, Watvögel: Im Frühjahr rasten viele Vögel an Nord- und Ostsee und den Binnengewässern oder brüten dort. Ein idealer Zeitpunkt, um sie zu beobachten. mehr

Nachwuchssorgen bei Kranichen

18.07.2019 16:10 Uhr

Die Trockenheit sorgt für Nachwuchssorgen bei den Kranichen. Denn die Vögel brüten in Feuchtgebieten am Boden. Wenn die austrocknen, kommen Feinde an die Nester. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 09.10.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

06:42
Nordmagazin