Stand: 02.08.2017 18:01 Uhr

"Refill": Greifswald reduziert den Plastikmüll

von Martje Rust, NDR 1 Radio MV

Sie kennen es sicher auch: Beim Bummeln in der Stadt will man schnell mal den Durst löschen und kauft deshalb eine kleine Flasche Wasser. Die Plastikflasche landet dann schnell im Müll. In Greifswald ist nun ein Projekt gestartet, das die Müllmenge reduzieren will. Seit Kurzem gibt es in der Innenstadt sogenannte Refill-, also Auffüll-Stationen.

Bild vergrößern
Sie wollen Plastikmüll in Greifswald verringern: Sonya Ceesay, Nicole Lehmann und Katharina Eyme von der Initiative "Refill Greifswald".

Die Idee ist simpel: Passanten können ihre Flasche im Laden kostenfrei mit Leistungswasser auffüllen lassen. Damit kann schnell und einfach verhindert werden, Plastikmüll zu produzieren. Und genau das ist das Ziel des Projektes "Refill Greifswald", sagt die Initiatorin Katharina Eyme. Positiver Nebeneffekt für den Geldbeutel: Man gibt nichts aus.

Kostenlos Leitungswasser im Laden auffüllen

Die Idee stammt aus Hamburg; das Projekt gibt es auch schon in anderen Großstädten wie Berlin oder Dresden. In Mecklenburg-Vorpommern ist es aber ganz neu. Gekennzeichnet sind die teilnehmenden Läden mit einem kleinen Aufkleber in Form eines Tropfens. Interessierte können einfach an der Kasse oder Theke nachfragen und ihre Flasche auffüllen lassen. In Greifswald machen schon circa 25 Läden mit, ein weiterer ist vor wenigen Tagen auch in Greifswald-Wieck dazu gekommen. Auch Anfragen aus Niesdorf und Grimmen sind bei den Initiatoren eingegangen. Dort sollen ebenfalls solche Auffüllstationen entstehen.

Links
Link

Refill Greifswald bei Facebook

In Greifswald hat ein Projekt Plastikmüll den Kampf angesagt. Seit Kurzem gibt es in der Innenstadt kostenfreie Auffüllstationen für Flaschen. Nutzer sparen Geld und schützen die Umwelt. extern

Kann man Leitungswasser bedenkenlos trinken?

Experten sind sich einig, dass das Leitungswasser in ganz Deutschland absolut unschädlich ist. Insgesamt ist das Trinkwasser eines der am besten kontrollierten Lebensmittel. Regelmäßige Prüfungen und Aufbereitungsanlagen sorgen dafür, dass Rückstände von Keimen oder Medikamenten verhindert werden. Legionellen stammen von Verschmutzungen der Rohre im Haus. Für diese Kontrollen sind nach Angaben der Stadtwerke die Hauseigentümer zuständig. Auch der Kalk ist nicht gesundheitsschädlich. Der sogenannte Härtegrad ist je nach Region unterschiedlich. In Greifswald beispielsweise ist er sehr hoch (Stufe III). Deshalb kann man ihn auch schmecken und das Wasser trübt sich beim Einfüllen. Bedenklich ist das aber nicht. Auch darauf will das Refill-Projekt aufmerksam machen.

Weitere Informationen
mit Video

Die Wächter über das Hamburger Trinkwasser

23.06.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal

In Hamburg nimmt man gerne mal einen Schluck direkt aus dem Hahn. Dass das Hamburger Wasser gesundheitlich unbedenklich bleibt, dafür sorgen die Mitarbeiter von Hamburg Wasser. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 02.08.2017 | 17:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:47

Landtag bespricht Gesetz zum Finanzausgleich

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:27

Glawe gibt Krankenhäusern Bestandsgarantie

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:48

Demonstration zum Namensstreit an Uni Greifswald

18.10.2017 19:30 Uhr
NDR Fernsehen