Stand: 15.01.2020 15:48 Uhr

Real-Märkten in MV droht Schließung

Nordrhein-Westfalen, Köln: Ein Mann schiebt seinen Einkaufswagen vor einem Markt der Warenhauskette Real. © dpa-Bildfunk Foto: Oliver Berg
Die Zukunft der acht Real-Märkte in Mecklenburg-Vorpommern ist ungewiss. (Symbolbild)

Der Metro-Konzern will seine Unternehmenstochter Real verkaufen. Die Zukunft der acht Real-Märkte im Land ist damit offen. Nach Angaben von Metro will der künftige Eigentümer an einigen wenigen Real-Märkten festhalten. Ein Großteil soll an andere Betreiber wie Edeka oder Kaufland veräußert werden. Die Gewerkschaft ver.di befürchtet, dass ein Verkauf die Schließung von Märkten bedeuten könnte. Ver.di sieht daher rund 1.000 Arbeitsplätze in Gefahr. Welche Standorte im Land überhaupt betroffen sein könnten, ist laut ver.di aber noch nicht absehbar. Nach Informationen von NDR 1 Radio MV wird frühestens Anfang Februar mit einer Unternehmensentscheidung gerechnet.

Verkauf an deutsch-russische "X and Bricks"?

Der Real-Mutterkonzern Metro will die 277 Real-Fillialen in Deutschland an das deutsch-russische Konsortium "X and Bricks" verkaufen. Das Immobilienkonsortium mit Sitz in Frankfurt am Main konzentriert sich vor allem auf den Kauf und die Vewaltung von Lebensmittelmärkten.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 15.01.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine rote Fußgängerampel steht an der Straße vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. © dpa Foto: Bernd von Jutrczenka

Erneute Corona-Einschränkungen: Das gilt ab Montag

Um die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen einzudämmen, gibt es für die Bürger ab Montag drastische Einschränkungen. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig © NDR Foto: NDR

Schwesig zu neuen Corona-Regeln: Ein harter Schritt

Dem Coronavirus müsse "schnell, zügig und klar" die Stirn geboten werden, so Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschefin. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 148 neue Infektionen, 2.486 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Vorpommern-Greifswald. Dort steigt die Inzidenz auf den kritischen Wert von 52,8. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Vorpommern-Greifswald erstes Corona-Risikogebiet in MV

Der Sieben-Tages-Inzidenzwert stieg auf 52,8. Damit können weitere Kontaktbeschränkungen in Kraft treten. mehr