Mehrere Polizeibusse parken während einer Razzia vor Häusern in Löcknitz. © NDR Foto: Christopher Niemann

Razzia in Löcknitz: Polizei durchsucht Gebäude nach Waffen

Stand: 28.10.2020 09:38 Uhr

Rund einen Monat nach Durchsuchungen im Raum Löcknitz ist dort erneut eine Razzia mit 300 Polizeibeamten durchgeführt worden. 24 Personen werden verdächtigt, gegen das Waffengesetz verstoßen zu haben.

Die Staatsanwaltschaft Rostock hat Ermittlungsverfahren gegen 24 Personen aus dem Landkreis Vorpommern-Greifswald wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet. Die Beschuldigten gehören einer Gruppierung an, die verfassungsfeindliche Ansichten vertreten und der rechtsradikalen Szene angehören soll. 300 Polizeibeamte durchsuchten am Dienstag unter Führung des Landeskriminalamtes (LKA) Mecklenburg-Vorpommern insgesamt 40 Objekte in der Region Löcknitz bei Pasewalk nach Waffen, Munition und Unterlagen.

Speichermedien und waffenähnliche Gegenstände gefunden

Die Beamten durchsuchten zum zweiten Mal einen Garagenkomplex in Löcknitz und mehrere Wohnungen. Wie Oberstaatsanwalt Harald Nowack von der zuständigen Staatsanwaltschaft in Rostock erklärte, wurden elektronische Datenträger und auch Gegenstände, die auf den ersten Blick aussehen wie Waffen, gefunden. Es werde nun überprüft, ob diese Gegenstände ordnungsgemäß unbrauchbar gemacht worden sind.

Offenbar keine Gefahr für Zivilbevölkerung

Der Großeinsatz stand im Zusammenhang mit der Durchsuchung in Löcknitz vor knapp einem Monat, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Dabei ging es um Ermittlungen wegen des Verdachts einer schweren staatsgefährdenden Straftat. Ein 52-jähriger Deutscher soll zusammen mit einem 44-Jährigen aus der Region Löcknitz angekündigt haben, Menschen töten zu wollen, darunter auch Polizeibeamte. Anhaltspunkte für eine unmittelbare Gefahr für die Zivilbevölkerung lagen laut Staatsanwaltschaft nicht vor.

Weitere Informationen
Polizisten durchsuchen einen Garagenkomplex in Löcknitz. © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Polizei-Großaufgebot durchsucht Gebäude in Vorpommern

160 Beamte haben mehrere Gebäude in Vorpommern durchsucht. Hintergrund sind mögliche rechtsterroristische Aktivitäten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.10.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Person tippt auf dem Smartphone © Colourbox

Polizei warnt vor betrügerischer Paket-SMS

Über einen Link installiert sich Schadsoftware, die sich wie ein Schneeballsystem verbreitet. mehr

Schüler machen sich Notizen auf einem Schreibblock © Kzenon Foto: Fotolia

Corona: Studenten befürchten Ansteckungen bei Prüfungen

Besonders in Greifswald ist die Sorge wegen der hohen Inzidenz groß. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig spricht am 21. Januar 2021 vor dem Landtag in Schwerin. © dpa Foto: Jens Büttner

Streit um Impfstoff: CDU wirft Schwesig Falschaussagen vor

Acht Monate vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern wird der Ton zwischen SPD und CDU ruppig. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 25. Januar

Corona in MV: 107 Neuinfektionen, 15 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr