Stand: 25.06.2020 16:28 Uhr

Razzia: Bande soll Luxusautos verschoben haben

Polizisten © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein
Die Polizei stellte 25 Luxusautos aus Russland sicher. (Symbolbild)

Mit einer umfangreichen Razzia hat die Polizei offenbar einen Autoschmugglerring zerschlagen. Bei Durchsuchungen in mehreren Bundesländern, unter anderem auch in Warnemünde, beschlagnahmten die Beamten 25 Luxusautos. Das teilte das Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg am Donnerstag mit. Die angeblich international agierende Bande mutmaßlicher Autoschieber soll mit gepanzerten Luxuskarossen aus Russland gehandelt und dabei den Zoll umgangen haben. Durchsuchungen gab es auch in Berlin, Brandenburg, Thüringen und Sachsen.

Luxusuhren und Motoryacht beschlagnahmt

Dabei wurden neben den Autos auch Bargeld, Luxusuhren und eine Motoryacht im Gesamtwert von mehr als 900.000 Euro sicher gestellt. Die Ermittlungen richten sich gegen zwölf Beschuldigte im Alter zwischen 25 und 52 Jahren, die laut Staatsanwaltschaft alle die deutsche Staatsbürgerschaft haben. Zwei Männer sitzen in Untersuchungshaft. Mehr als 200 Beamte aus mehreren Bundesländern waren an dem Einsatz beteiligt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.06.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Schutzmaske hängt vor einer grünen Wand. © Eliza Foto: Eliza

MV lockert Test- und Maskenpflicht

Großveranstaltungen mit bis zu 15.000 Gästen, Öffnungen bei Diskotheken und Clubs, ein neues Ampelsystem: MV justiert die Corona-Politik neu. mehr