Stand: 20.01.2020 19:46 Uhr

Rauchmelder vergrämt Wildschweine von Fußballplatz

Von Wildschweinen aufgewühlte Rasenfläche am Volksstadion in Greifswald. © NDR Foto: Robert Schubert
Wildschweine fühlen sich auf dem Gelände des Greifswalder Volksstadions offensichtlich sehr wohl.

Ein aggressives Wildschwein am Greifswalder Volksstadion, das am Freitag noch ein Testspiel des Fußball-Oberligisten Greifswalder FC verhindert hatte, ist offenbar erfolgreich vertrieben worden - vorerst zumindest. Stadtförster Bent Knoll erklärte am Montag nach einer Ortsbegehung, dass sich hinter den Toren keine Wildschweine mehr aufhalten würden.

"Wer hier zehn Minuten steht, weiß, dass das nervt"

Als Vergrämungsmaßnahme hatte Knoll an die Bäumen Müllbeutel gehängt, in denen sich herkömmliche Rauchwarnmelder mit fast vollständig entladenen Batterien befanden. Diese sendeten Piep-Töne aus, die die Wildschweine offenbar zum Weiterzug animierten. "Wer hier zehn Minuten steht, weiß, dass das nervt. Und Tiere können viel besser hören als wir Menschen", sagte Knoll NDR 1 Radio MV. Messungen mit einer Wärmebildkamera bestätigten, dass sich dort bis vor kurzem keine Wildschweine mehr aufgehalten hatten. Um sicherzugehen, wurden die piependen Warnmelder an den Bäumen belassen.

Weitere Informationen
Ein Wildschwein steht im Matsch. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Greifswald: Wildschwein verhindert Fußballspiel

Ein aggressives Wildschwein hat das Testspielprogramm des Greifswalder FC durcheinandergebracht. Das Volksstadion ist gesperrt, weil eine Bache dort mit ihren Jungen unterwegs ist. mehr

Platzwart bleiben Restzweifel

Am Dienstag will der Platzwart des Volksstadions, Jörg Mohr, die Stellen noch einmal auf mögliche Wildschwein-Spuren überprüfen. Sollten keine gefunden werden, könnte das Volksstadion wieder freigegeben werden. Allerdings hegt Mohr noch Zweifel, ob das Wildschwein-Problem tatsächlich gelöst ist: "Wir hatten vor drei oder vier Wochen schon'mal dasselbe. Da waren sie auch hier. Da hatten sie sie mit den gleichen Mitteln rausgekriegt: Hund rein, Rauchmelder anhängen und Ruhe war - drei Wochen lang. Dann haben wir die Pieper wieder abgenommen - und schon waren die Schweine wieder da."  

Als zusätzliche Schutzmaßnahme soll der Zaun rund um das Stadion mit Streben verstärkt werden, damit die Tiere nicht mehr durchkommen können.

Weitere Informationen
Wildschwein © picture-alliance Foto: G. Besselink

Greifswald will Wildschwein-Invasion bekämpfen

Greifswald will die zunehmende Zahl von Wildschweinen im Stadtgebiet wieder reduzieren. Eine Jagd mit Schusswaffen soll es aber nicht geben. Stattdessen setzt die Stadt auf Information der Bürger. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Der Tag | 20.01.2020 | 18:10 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Auf einer Plattform am Pipeline-Verlegeschiff "Castoro 10" vor der Südostspitze Rügens arbeiten Fachleute an der Verbindung zwei bereits im Vorjahr verlegter Leitungsstücke der Ostsee-Erdgaspipeline Nord Stream 2 © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Land will Stiftung für Nord-Stream-Pipeline gründen

Mecklenburg-Vorpommern hofft, dadurch am Bau beteiligte Firmen vor US-Sanktionen schützen zu können. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 132 neue Infektionen in MV, drei weitere Todesfälle

Vier Landkreise gelten als Risikogebiet. Den höchsten Inzidenzwert weist derzeit die Mecklenburgische Seenplaatte auf. mehr

Polizeiauto © dpa - picture alliance Foto: Jens Büttner

Mutmaßlicher Bankräuber in Neustadt-Glewe gefasst

Die Täter versuchten in Schleswig-Holstein, einen Geldautomaten zu sprengen. Einer von ihnen ist weiterhin auf der Flucht. mehr

Stracheldraht und hohe Mauern - ein Gefängnis von außen. © NDR Foto: Dirk Möller

MV: Strafvollzug in Zeiten von Corona

Seit Beginn der Corona-Pandemie scheint das Leben in den Haftanstalten in MV härter geworden zu sein - eine Recherche. mehr