Stand: 28.01.2020 10:53 Uhr

Prozess um Kindstötung: Öffentlichkeit ausgeschlossen

Akten auf einem Richtertisch © DPA-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck
Eine 26-Jährige muss sich vor dem Landgericht Rostock wegen Kindstötung verantworten. (Archivbild)

Vor dem Landgericht Rostock hat am Dienstag der Prozess gegen eine 26-Jährige begonnen. Unmittelbar nach Verlesung der Anklage wurde die Öffentlichkeit auf Antrag ihrer Verteidigerin von der Verhandlung ausgeschlossen. Bei der Befragung ihrer Mandantin kämen Umstände aus ihrem höchstpersönlichen Lebensbereich zur Sprache, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt seien, argumentierte die Rechtsanwältin. Das Gericht schloss sich dieser Meinung an.

Anklage: Frau gebar Kind neben Tischtennisplatte

Die Frau muss sich wegen der Tötung ihres Neugeborenen verantworten. Sie soll laut Anklage in der Nacht zum 25. Mai 2019 im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen neben einer Tischtennisplatte ein Mädchen entbunden und es dann seinem Schicksal überlassen haben.

Baby hinter Sträuchern abgelegt

Nach der Geburt habe sie das Kind auf einer Rasenfläche nackt hinter Sträuchern bei Temperaturen zwischen 11 und maximal 19 Grad abgelegt. Dabei habe sie in Kauf genommen, dass das Neugeborene bei den niedrigen Temperaturen und wegen der fehlenden Versorgung sterben könnte.

Baby lebte nach der Geburt

Laut Anklage wählte die Frau den Ablageort so, dass das Kind nicht schnell gefunden werden konnte. Damit habe sie sich des Totschlags schuldig gemacht. Die Obduktion der Leiche des Babys hatte ergeben, dass das Neugeborene nach der Geburt gelebt hatte.

Passantin fand nackten, toten Säugling

Eine Passantin hatte das nackte, leblose Neugeborene entdeckt und die Polizei alarmiert. Ein Notarzt stellte daraufhin den Tod des Säuglings fest. Die Todesursache war Unterkühlung. Die Polizei fand die Mutter über Zeugenbefragungen in der Umgebung. Die 26-Jährige gab die Geburt zu, sie war danach in psychiatrischer Behandlung. Für den Prozess sind vier weitere Verhandlungstage vorgesehen, das Urteil soll am 6. Februar gesprochen werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.01.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Themenbild: Auf einem Schild vor einem Pflegeheim steht "Betreten verboten!". © NDR Foto: NDR

Pflegeheime weiter stark von Corona betroffen

Zuletzt waren vor allem Bewohner und Pflegekräfte von Einrichtungen im Kreis Ludwigslust-Parchim betroffen. mehr

Spielzeug liegt in einer Kindertagesstätte auf dem Boden © dpa bildfunk Foto: Monika Skolimowska

Corona: Notbetreuung im Kreis Vorpommern-Greifswald

Nach einer Übergangsfrist treten wegen der hohen Corona-Infektionszahl Verschärfungen bei der Kinderbetreuung in Kraft. mehr

Im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern treffen sich die Abgeordneten treffen sich zu einer Sitzung und sitzen mit großen Abständen im Saal. © dpa Foto: Jens Büttner

Corona-Pandemie und neues Wahlgesetz im Landtag

Die anstehende Landtagswahl soll als reine Briefwahl organisiert werden können. mehr

Eine FFP2 Maske und eine blaue OP-Maske liegen auf einem weissen Untergrund. © picture alliance / zb | Kirsten Nijhof Foto: Kirsten Nijhof

Opposition: Regierung muss bei Masken liefern

Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern will mehr als zwei Millionen FFP2-Masken verteilen - doch wie genau, ist noch unklar. mehr