Mitarbeiter des Handels protestieren im Gevatter Tod Gewand gemeinsam mit Gastronomen und Hotelbetreiber vor dem Landtagssitz im Schweriner Schloss. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Schwesig räumt Probleme beim Impfen ein – Proteste gegen Lockdown

Stand: 25.03.2021 14:59 Uhr

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat in ihrer Regierungserklärung im Landtag zur Corona-Pandemie vor der dritten Welle gewarnt. Vor dem Landesparlament gab es unterdessen wieder lautstarke Proteste gegen den Lockdown.

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat eine Mitverantwortung an dem inzwischen zurückgenommenen Oster-Lockdown nochmals zurückgewiesen. Sie habe in den Beratungen der Länder mit der Kanzlerin auf rechtliche Fragen hingewiesen und um Vertagung der Gespräche gebeten, sagte sie in einer Regierungserklärung im Schweriner Landtag zur aktuelle Corona-Lage. Zugleich warnte die Landeschefin vor der dritten Corona-Welle im Nordosten. Demonstranten vor dem Landtag forderten derweil ein Ende der Schließungen.

Gefahr durch britische Corona-Mutante

Mit Impfungen, Tests und Schutzmaßnahmen soll die dritte Infektionswelle gebrochen werden. Im Landkreis Ludwigslust-Parchim mache die britische Corona-Mutante bereits 80 Prozent aller Infektionen aus, so Schwesig. Diese sei ansteckender, tödlicher und betreffe auch häufiger Kinder.

Mit einer bundesweiten Teststrategie soll die Ausbreitung verhindert werden. Dabei sollen perspektivisch 40 Prozent der Bevölkerung regelmäßig getestet werden. In Mecklenburg-Vorpommern soll das Impfen ab sofort auch in Arztpraxen möglich sein, obwohl noch nicht genügend Impfstoff vorhanden ist.

Erstimpfungen: MV im Bundesvergleich weit zurück

Generell geht Schwesig das Impfen im Land zu langsam voran. Es habe zwischenzeitlich Sorgen mit dem AstraZeneca-Impfstoff gegeben, aber auch die Hotline zur Vergabe der Impftermine ruckele, sagte die Ministerpräsidentin. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es im Unterschied zu anderen Bundesländern bislang nicht die Möglichkeit, einen Impftermin über eine Internetseite zu buchen. Wer zur Gruppe der aktuell Impfberechtigten gehört, muss telefonisch über die landesweite Hotline einen Termin verabreden. Bei der Zahl der Erstimpfungen lag Mecklenburg-Vorpommern zuletzt auf dem vorletzten Platz im Vergleich der Bundesländer.

Erste Öffnungsschritte nach Ostern angedacht

Die Ministerpräsidentin rief erneut dazu auf, über Ostern zu Hause zu bleiben und nicht zu verreisen. Nach dem Fest sollen dann erste vorsichtige Öffnungsschritte in Modellprojekten möglich werden. CDU-Fraktionschef Wolfgang Waldmüller zeigte sich enttäuscht, dass die Tourismusbranche nicht schon eine Öffnungsperspektive erhalten habe. Spätestens nach Ostern müsse man experimentierfreudiger werden, zumal 50 Prozent der Betriebe inzwischen in ihrer Existenz bedroht seien, so Waldmüller. Die AfD bezeichnete das strategische Krisenmanagement der Bundseregierung als eine Katastrophe und fordert mehr Mut. Die Linke erwartet weitere Hilfsangebote für die Wirtschaft und will kostenlose Tests für Berufspendler.

Wieder Proteste vor dem Landtag

Zuvor hatte es vor dem Schweriner Schloss, dem Sitz des Landtages in Mecklenburg-Vorpommern, zum wiederholten Male Proteste gegen die staatlich verordneten Corona-Maßnahmen gegeben. "Ein Land ohne Gäste, eine Regierung ohne Plan" war auf einem Plakat zu lesen; "SOS - Gastgewerbe, Lasst uns öffnen, lasst uns leben", stand auf einem anderen. Der Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA, der Einzelhandelsverband, Schausteller und Veranstalter machten ihrem Ärger über den Lockdown Luft. Lothar Welte vom Schauerstellerverband warnte die Politk vor einer Pleitewelle. Andrea Kuhn, Hotelbesitzerin auf dem Darß, meinte, die Politik sollte nicht vergessen, dass die Unternehmen auch Steuern zahlen würden.

Schwesig sucht Dialog diesmal nicht

Es war lauter als noch bei den Protesten vor drei Wochen, als viele zum erste Mal vor dem Landtag demonstrierten. Anders als damals suchte Ministerpräsidentin Schwesig diesmal nicht das Gespräch mit den Demonstranten. Die nächste Sondersitzung des Landtages zur Corona-Lage ist für Mitte April angesetzt.

Weitere Informationen
Eine Frau steht vor einem Laden, vor dem eine Tafel steht mit der Aufschrift: "Wegen Corona Lockdown geschlossen." © picture alliance Foto: SvenSimon

Corona-Maßnahmen: Aktuelle Regeln und geplante Verschärfungen

Per Gesetz sollen bald bundesweit einheitliche Corona-Regeln gelten - vor allem eine verbindliche "Notbremse" ab einer Inzidenz von 100. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 25.03.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Stilisierte Coronaviren sind  über einen Geldschein projiziert (Montage) © photocase, Fotolia Foto: PolaRocket, psdesign1

100 Millionen Euro zusätzliche Hilfen für Wirtschaft in MV

Landesregierung will unter anderem Investitionen des verarbeitenden Gewerbes unterstützen. mehr