Stand: 30.01.2020 16:17 Uhr

Proteste auf Boden- und Düngungstag

Ein Traktor zieht einen Güllewagen über ein Feld und versprüht Gülle. © dpa-Bildfunk Foto: Ingo Wagner
Die Politik will eine geringere Belastung des Bodens mit Dünger und Pestiziden.

Auf dem Boden- und Düngungstag in Linstow (Landkreis Rostock) haben sich rund 700 Landwirte gegen die geplanten Handlungsrichtlinien in Sachen Düngung und Pflanzenschutz ausgesprochen. Neue, noch strengere Regelungen hatte zuvor die EU von Deutschland gefordert. Vieles davon geht den Landwirten deutlich zu weit.

Backhaus: "Wir brauchen sauberes Wasser."

Die Forderung der Politik: Alles soll weniger werden. Weniger Pestizide und weniger Düngung, weil Boden und Grundwasser zu stark belastet seien, sagen aktuelle Untersuchungen. Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) gab die künftige Richtung vor: "Wir müssen begreifen, wir brauchen die Landwirtschaft. Und die Landwirtschaft muss begreifen: Wir brauchen sauberes Wasser."

Experte: Politische Entscheidungen an der Realität vorbei

So ging der Pflanzenbauexperte der Uni Kiel, Professor Henning Kage, scharf mit Backhaus ins Gericht. Er warf der Politik vor, zu spät und von fachlichen Kenntnissen weit entfernt Entscheidungen getroffen zu haben. Diese würden viele Landwirte womöglich in den Ruin treiben. Dafür seien letztlich nicht nur die zuständigen Minister in Berlin, sondern auch Entscheidungsträger der Länder verantwortlich. In diesem Fall in Mecklenburg-Vorpommern, so die Kritik des Wissenschaftlers.

Proteste auch von Interessenverbänden

Begleitet wurde der Schlagabtausch durch Proteste von Mitglieder des Interessenverbundes "Land schafft Verbindung". Sie gehen seit Wochen gegen das Agrarpaket des Bundes auf die Straße. In Listow forderten sie lautstark und auf Plakaten, endlich auf die fachlichen Argumente der Landwirte zu reagieren. Die neue Düngeverordnung, wie sie derzeit dem Bundesrat zur Entscheidung vorliegt, lehnen sie ab. Unterdessen droht die EU mit Strafzahlungen, sollten die Forderungen nach weniger Düngereinsatz und mehr Pflanzenschutz nicht umgehend erfüllt werden.

 

Weitere Informationen
Ein Landwirt bringt Gülle auf einem Feld aus. © dpa-Bildfunk Foto: Jochen Lübke

Landwirte kritisieren "Bauernmilliarde" scharf

Landesbauernpräsident Kurreck sieht die geplante Milliardenhilfe des Bundes für die Landwirtschaft kritisch. Er forderte "Perspektiven, statt Subventionen". mehr

Eine Mähdrescher fährt über ein Feld. © Thomas Meder Foto: Thomas Meder

Milliardenhilfe für Bauern: Zwischen Lob und Kritik

Die Große Koalition will Deutschlands Landwirte mit einer Milliarde Euro unterstützen. Minister Albrecht begrüßte die Hilfe. Von Schleswig-Holsteins Bauern kommt auch Kritik. mehr

Ein Landwirt bringt Gülle auf einem Feld aus. © dpa-Bildfunk Foto: Jochen Lübke

Klöckner erwartet strengere Düngeverordnung

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner glaubt, dass Deutschland die Düngeverordnung noch strenger fassen muss als bisher geplant. Bis April muss diese beschlossen sein. mehr

Stralsund: Landwirte fahren mit ihren Traktoren mit einem Plakat mit der Aufschrift "Wir denken in Generationen, nicht in Wählerstimmen". © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Protest der Landwirte mit Traktor-Konvois

Durch weite Teile Mecklenburg-Vorpommerns ist am Freitag die nächste Protestwelle der Bauern gerollt. Laut Organisatoren beteiligten sich landesweit etwa 600 Bauern mit ihren Traktoren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 30.01.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frau hält die Hände einer anderen Person © Colourbox Foto: Pressmaster

Corona-Hilfe für den Norden: NDR startet Benefizaktion

Die Corona-Pandemie trifft benachteiligte Menschen hart. "Hand in Hand für Norddeutschland" setzt sich für sie ein. mehr

Warnemünde: Das Hotel Neptun (l) und das a-ja-Resort (r) liegen direkt am Strand der Ostsee. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Hotels und Pensionen in MV dürfen über die Feiertage öffnen

Kosmetiksalons können bei sinkenden Corona-Zahlen vom 5. Dezember an wieder öffnen. Restaurants bleiben vorerst geschlossen. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona: 46 neue Infektionen in MV, 5.951 Fälle insgesamt

Vier Landkreise gelten weiter als Risikogebiet. Der Landesinzidenzwert steigt weiter leicht an auf jetzt bei 47,1. mehr

Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Teil-Lockdown verlängert: Corona-Regeln in MV bis Jahresende

Alles, was Sie über die bis in den Dezember verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr