Stand: 17.01.2020 21:58 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Protest der Landwirte mit Traktor-Konvois

Bild vergrößern
Die Landwirte in MV protestierten unter anderem in Stralsund gegen zu hohe Auflagen für Umweltschutz und Tierwohl.

In Mecklenburg-Vorpommern haben Landwirte am Freitag in mehreren Städten erneut demonstriert. Am Nachmittag waren vier aus Traktoren gebildete Konvois unterwegs. Es kam zu zahlreichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Nach Angaben der Initiative "Land schafft Verbindung" beteiligten sich landesweit etwa 600 Bauern mit ihren Traktoren an den Korsos. Sie waren Teil eines bundesweiten Aktionstages, mit dem die Landwirte ihren Forderungen nach fairen Erzeugerpreisen und der Rücknahme strenger Vorgaben etwa zu Arten- und Grundwasserschutz im Agrarpaket des Bundes untermauerten. Anlass war der Start der Grünen Woche in Berlin, wo es eine Großkundgebung gab.

Gegen verschärfte Umwelt- und Tierschutz-Auflagen

Die Traktoren fuhren unter anderem über die B106 von Schwerin nach Wismar. Betroffen waren auch die B110 zwischen Rostock und Tessin, die B96 zwischen Neubrandenburg und Neustrelitz sowie die B105 zwischen Stralsund und Greifswald sowie eine Reihe weiterer Straßen. Allein in Schwerin starteten die Bauern laut Polizei mit mehr als 130 Traktoren ihren Korso. Autofahrer brauchten zum Teil sehr viel Geduld, da die oft kilometerlangen Konvois nicht überholt werden konnten. Seit Monaten wehren sich die Bauern in Deutschland gegen das Agrarpaket des Bundes mit schärferen Umwelt- und Tierschutz-Auflagen. Nach der bundesweiten Protestaktion im November tragen die Landwirte ihren Unmut erneut auf die Straßen.

Backhaus: Änderungen in der Landwirtschaft unerlässlich

Weitere Informationen
NDR Info

Gegen das Agrarpaket: Traktor-Demos im Norden

17.01.2020 00:00 Uhr
NDR Info

Tausende Landwirte sind am Freitag mit ihren Treckern zu Protestveranstaltungen in Hannover, Kiel, Heide und Bremen unterwegs gewesen. In Mecklenburg-Vorpommern gab es "Rundkurs-Demos". mehr

Die ostdeutschen Agrarminister hatten sich am Donnerstag auf Einladung von Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Till Backhaus (SPD) in Berlin getroffen. Sie forderten von EU und Bundesregierung ausreichend Finanzmittel zur Stärkung des ländlichen Raums und zur Finanzierung eines besseren Umwelt- und Tierschutzes durch Landwirte. Gleichzeitig machte Backhaus deutlich, dass er Änderungen in der Landwirtschaft für unerlässlich hält, um das Artensterben einzudämmen, die Belastungen des Trinkwassers zu senken und das Tierwohl zu verbessern.

Weitere Informationen

Fragen und Antworten zum Bauernprotest

Landwirte protestieren gegen das geplante Agrarpaket der Bundesregierung. In MV arbeiten knapp 25.000 Menschen in der Landwirtschaft. Zum Thema beantworten wir die wesentlichen Fragen. mehr

Grüne Woche: Von Räucherschinken bis naturnahe Waldnutzung

In Berlin hat die Internationale Grüne Woche begonnen: 62 Aussteller aus Mecklenburg-Vorpommern aus den Bereichen Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau präsentieren sich. mehr

Ost-Agrarminister fordern mehr Geld für ländliche Räume

Damit die Bauern den aktuellen gesellschaftlichen Anforderungen gerecht werden, brauche es rechtliche, finanzielle und planerische Sicherheit. Dies sagten die Ressortchefs nach einem Treffen in Berlin. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 17.01.2020 | 20:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:51
Nordmagazin