Stand: 20.02.2019 19:00 Uhr

Polizei ermittelt nach Fund eines Baby-Skeletts

Nach dem Fund einer skelettierten Babyleiche in einer Wohnung in Rostock-Schmarl dauern die Untersuchungen an. Laut Staatsanwaltschaft wird in alle Richtungen ermittelt.

Hinweis aus dem Umfeld

Eine 27-Jährige hatte den toten Säugling laut Polizei in ihrer Wohnung aufbewahrt. Sie soll das Baby vor längerer Zeit bekommen haben. Nach dem Hinweis einer Angehörigen war die Wohnung der Frau am Samstagabend durchsucht worden. Dort fanden die Beamten dann tatsächlich in einem größeren Blumentopf das Skelett des Säuglings. Die Frau habe keine Angaben dazu gemacht.

Keine Anzeichen für Tötungsdelikt

Es gebe aber keine Anzeichen für ein vorsätzliches Tötungsdelikt. Das hat der Rostocker Staatsanwalt Harald Nowak NDR 1 Radio MV bestätigt. Daher ist die 27-jährige mutmaßliche Mutter des Kindes auch auf freiem Fuß. Eine Untersuchung soll nun klären, wie das Baby zu Tode kam oder ob es möglicherweise bei der Geburt gelebt hat. Mit Ergebnissen sei in ein bis zwei Wochen zu rechnen, hieß es.

Weitere Informationen

Totes Mädchen: Todesursache weiter unklar

14.01.2019 09:00 Uhr

Die Polizei ermittelt nach dem Tod eines sechsjährigen Mädchens. Das Kind ist laut Staatsanwaltschaft in einem Wohnhaus in Torgelow auf nicht natürliche Weise zu Tode gekommen. mehr

Tote Dreijährige: Gutachter sieht keinen Vorsatz

18.12.2018 14:00 Uhr

Der Tod des dreijährigen Mädchens in Wolgast war offenbar ein tragischer Unfall. Ein Gutachter sieht laut Staatsanwaltschaft keinen Vorsatz der Mutter. Das Kind war verbrüht worden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 20.02.2019 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:23
Nordmagazin

AWO wegen Kita auf Mallorca weiter unter Druck

21.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:43
Nordmagazin

Klärschlamm: Anlage HTCycle hat Marktreife

21.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:33
Nordmagazin

Ermittlungen in Zinnowitz laufen weiter

21.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin