Stand: 22.07.2020 06:13 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Polizei beklagt mehr Gewalt gegen ihre Beamten

Das Innenministerium von Mecklenburg-Vorpommern sieht eine Zunahme der Gewalt gegen Polizeibeamte im Land. Die Zahl der angezeigten Fälle sei im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um ein Fünftel gestiegen. Von Januar bis Juni seien bereits mehr als 400 Fälle angezeigt worden, in denen Polizisten bespuckt, beleidigt, bedroht oder verletzt wurden, so das Innenministerium. Im Vorjahreszeitraum seien es noch 335 entsprechende Vorfälle gewesen.

Gewalttaten gegen Polizeibeamte nehmen zu

Nordmagazin -

Die Zahl der Übergriffe auf Polizisten steigt von Jahr zu Jahr. Das geht aus Zahlen des Innenministeriums hervor. Christoph Kümmritz hat mit Polizei, Gewerkschaft und Ministerium gesprochen.

5 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Angezeigte Fälle nehmen stetig zu

Diese Zahl steigt kontinuierlich an: So sind im ganzen Jahr 2010 noch rund 550 Fälle in die Statistik eingeflossen, in denen es um Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung, Nötigung, Körperverletzung und Ähnliches ging. Im vergangenen Jahr waren es 820 - also eine Zunahme um rund 50 Prozent in nicht einmal zehn Jahren. Statistisch ist demnach fast jeder zehnte Beamte im Land schon mal Opfer geworden. Die Täter sind meistens deutsch und alkoholisiert.

Nicht mehr als "Freund und Helfer" wahrgenommen

Polizisten nehmen vor allem bei jungen Menschen einen weiter nachlassenden Respekt gegenüber den Beamten wahr. Das sind Dinge wie auf dem Fahrrad weiterfahren, wenn ein Polizist einen anhalten will, bis zu Sprüchen gegenüber den Polizisten wie "Du hast mir gar nichts zu sagen". Die Beamten würden immer häufiger nicht mehr als Mensch in Uniform, sondern immer öfter als "Institution Polizei" wahrgenommen, so ein Gewerkschaftssprecher. Vom Polizisten als "Freund und Helfer" sei man leider inzwischen oft weit entfernt.

Caffier will breite Debatte über Werte

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) macht dafür eine Verrohung der Gesellschaft verantwortlich. Aus seiner Sicht brauche es eine breite gesellschaftliche Debatte über Werte und den Umgang miteinander. Diese Dinge sollten schon in Kitas und Schulen vermittelt werden. Auf der Seite der Beamten nimmt das Thema Aggressionen gegen sie und der Umgang damit schon in der Ausbildung einen größeren Raum ein, als noch vor Jahren. Und es werden jetzt im Land Polizisten teilweise mit sogenannten Bodycams ausgestattet. Ein Testlauf damit hatte ergeben, dass diese Kameras an der Weste der Polizisten in jedem dritten Fall deeskalierend wirken.

Weitere Informationen

Rassismus bei der Polizei? Caffier lehnt Studie ab

18.07.2020 06:00 Uhr

Innenminister Caffier findet die Diskussion über vermeintlich rassistisches Verhalten von Polizisten oberflächlich. Einer Studie der Bundesländer gibt er derzeit keine Chance. mehr

Panorama 3

Polizeigewalt im Norden: Ein strukturelles Problem?

23.06.2020 21:15 Uhr
Panorama 3

Pro Jahr gibt es rund 2.000 Anzeigen wegen Körperverletzung gegen Polizeibeamte. Die Dunkelziffer liegt laut einer Studie deutlich höher. Betroffene haben es oft schwer, sich zu wehren. mehr

Politisch motivierte Straftaten nehmen zu

14.05.2020 12:00 Uhr

Die Zahl politisch motivierter Straftaten im Nordosten hat 2019 gegenüber dem Vorjahr zugenommen. Über 1.400 Delikte haben die Ermittler registriert. Das sind 10 Prozent mehr als im Vorjahr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 22.07.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:24
Nordmagazin