Politiker würdigen früheren Ministerpräsidenten Ringstorff

Stand: 24.11.2020 05:29 Uhr

Im Alter von 81 Jahren ist der frühere Ministerpräsident, Harald Ringstorff, gestorben. Bodenständig und verlässlich sei der gebürtige Wittenburger gewesen, so Landespolitiker in ihren Würdigungen.

Führende Politiker haben den verstorbenen ehemaligen Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern, Harald Ringstorff (SPD), gewürdigt. Der SPD-Politiker starb am vergangenen Donnerstag im Alter von 81 Jahren.

Schwesig: "Typischer Mecklenburger"

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) lobte ihren Amtsvorgänger als "verlässlich, standfest und mit einem hintersinnigen Humor". Ringstorff sei kein Mann der großen Worte gewesen, sondern einer, auf dessen Wort man sich immer verlassen konnte - ein typischer Mecklenburger, so Schwesig. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Krüger sagte, mit Beharrlichkeit, norddeutschem Charme und Bodenständigkeit habe Ringstorff das Land in schwierigen Zeiten in ruhiges Fahrwasser gebracht.

Weitere Informationen
Harald Ringstorff  Foto: Rainer Jensen

Ehemaliger Ministerpräsident Ringstorff gestorben

Er starb nach langer schwerer Krankheit im Alter von 81 Jahren. Das teilte Ministerpräsidentin Schwesig mit. mehr

"Hohes Ansehen über Parteigrenzen hinweg"

"Als Ministerpräsident und als Parlamentarier gehörte Harald Ringstorff zu den prägenden Figuren der Landesgeschichte", so der CDU-Fraktionsvorsitzende Torsten Renz. Unvergessen blieben sein Engagement für die niederdeutsche Sprache und seine bodenständige, heimatverbundene Art. "Geradlinig und verlässlich - so haben ihn seine Weggefährtinnen und -gefährten in Erinnerung", sagte die Linksfraktionsvorsitzende Simone Oldenburg. Mit seiner Bodenständigkeit und Menschlichkeit habe er sich über Parteigrenzen hinweg hohes Ansehen erworben. Er habe sich immer auch über die reine Politik hinaus engagiert, so die Landesvorsitzende der Grünen, Weike Bandlow. Unter anderem sei sein Einsatz zum Erhalt der plattdeutschen Sprache beispielhaft gewesen.

Knapp zwei Jahrzehnte in der Landespolitik

Ringstoff wurde 1939 in mecklenburgischen Wittenburg geboren. Er studierte Chemie an der Universität Rostock Chemie und arbeitete lange Zeit im Schiffbaukombinat der DDR, Bereich Farben und Lacke. Zur Politik kam er erst im Laufe der friedlichen Revolution in der DDR. 1989 gehörte er zu den Gründern der Sozialdemokratischen Partei in der DDR. Ringstorff stand nach 1990 als SPD-Vorsitzender, Fraktionschef und Wirtschaftsminister an der Spitze der Landespolitik, er führte 1998 die erste rot-rote Koalition auf Länderebene, ab 2006 bildete er dann ein Regierungsbündnis mit der CDU - 2008 trat er aus Altersgründen zurück. Wie jetzt bekannt wurde, ist Harald Ringstorf bereits am vergangenen Donnerstag im Alter von 81 Jahren nach langer Krankheit gestorben.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 24.11.2020 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig spricht am 21. Januar 2021 vor dem Landtag in Schwerin. © dpa Foto: Jens Büttner

Streit um Impfstoff: CDU wirft Schwesig Falschaussagen vor

Acht Monate vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern wird der Ton zwischen SPD und CDU ruppig. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 25. Januar

Corona in MV: 107 Neuinfektionen, 15 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Zwei Polizisten laufen durch eine Innenstadt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Tino Plunert

Corona-Verstöße in MV: Polizei beendet Veranstaltungen

Am Wochenende musste die Polizei mehrere Anzeigen aufnehmen. In Neubrandenburg stehen zudem drei Gerichtsverfahren an. mehr

Auf einem Smartphone-Monitor ist die Position des russischen Verlegeschiffs "Fortuna" vor der Ostseeinsel Bornholm (Dänemark) zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nord Stream: Russisches Verlegeschiff nimmt Arbeit vor Bornholm auf

An der Ostseepipeline Nord Stream 2 haben die Arbeiten zur Fertigstellung der Leitung begonnen. mehr