Stand: 17.05.2020 10:56 Uhr

Polen lockert Quarantäneregeln für Mediziner

Deutsch-polnische Grenze © Tilo Wallrodt Foto: Tilo Wallrodt
Mitte März hatte die polnische Regierung die EU-Binnengrenzen für Ausländer geschlossen. (Archivbild)

Ärzte und Pfleger aus Polen können wieder uneingeschränkt nach Mecklenburg-Vorpommern zur Arbeit pendeln. Die Regierung in Warschau hat am Sonnabend die Anforderungen für medizinische Berufe im Zuge der Corona-Pandemie gelockert. Die 14-tägige Quarantäne nach der Wiedereinreise in Polen entfällt damit für alle polnischen Staatsbürger, die in medizinischen Berufen oder in Pflegeheimen in Deutschland arbeiten. Das sei eine hervorragende Nachricht für alle polnischen Ärzte und Pfleger, die unsere medizinische Versorgung sichern, so der Parlamentarische Staatssekretär für Vorpommern, Patrick Dahlemann (SPD).

Keine Unterstützung mehr für polnische Berufspendler

Die Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern hat inzwischen die finanzielle Unterstützung für polnische Berufspendler eingestellt. Laut Dahlemann waren bis zum 11. Mai etwa eine Million Euro ausgezahlt worden. Rund 1.400 Pendler und knapp 70 Angehörige hätten von der Regelung profitiert. Die Landesregierung hatte polnische Arbeitskräfte, die in Mecklenburg-Vorpommern geblieben waren, um weiter in dem Bundesland zu arbeiten, mit 65 Euro pro Tag unterstützt. Dazu kamen nach Angaben der Staatskanzlei 20 Euro täglich für mitreisende Familienmitglieder.

Bislang zwei Wochen Quarantäne für Rückkehrer

Mitte März hatte die polnische Regierung beschlossen, die EU-Binnengrenzen für Ausländer zu schließen. Polen, die aus dem Ausland zurückkehrten, mussten für zwei Wochen in Quarantäne. Die Maßnahmen wurden inzwischen gelockert, jedoch galt das zunächst nicht für Menschen, die einen medizinischen Beruf ausüben oder in Pflegeeinrichtungen tätig sind. Zuvor hatten mehrere deutsche Politiker Polen aufgefordert, die Ausnahmen von der Quarantäne-Regelung auch auf das medizinische Personal auszudehnen. Betroffen war vor allem polnisches Personal in den Krankenhäusern Pasewalk, Ueckermünde und Neubrandenburg sowie in Prenzlau und Schwedt in Brandenburg.

Weitere Informationen
Am Grenzübergang Linken hat sich Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU,l.) mit CDU-Bundes- und Landespolitikern getroffen. © NDR Foto: Peter Schmidt

Gespräche an deutsch-polnischer Grenze beendet

Bundes- und Landespolitiker der CDU haben sich an der deutsch-polnischen Grenze mit Vertretern von Wirtschaft und Politik getroffen. Es ging um die Auswirkungen der Grenzschließung. mehr

Am Grenzübergang Linken stehen Demonstranten mit Plakaten hinter einem Zaun, im Vordergrund ein polnischer Militärpolizist. © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Erneut Protest gegen polnische Grenzschließung

In der deutsch-polnischen Grenzregion sorgt die Grenzschließung weiter für Unmut. Am Freitagabend haben rund 200 Menschen in Linken für die Öffnung des Übergangs bei Löcknitz demonstriert. mehr

Deutsch-polnische Grenze © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Corona: Polen lockert Auflagen für Pendler

Polen hat seit Montag einige Corona-Auflagen für Pendler an der Grenze gelockert. Polnische Pendler müssen bei einer Rückkehr nicht mehr in Quarantäne. Das gilt aber nicht für medizinisches Personal. mehr

Demonstration an der deutsch-polnischen Grenze © NDR Foto: NDR

Grenze zu Polen dicht: Bedrohte Lebensentwürfe

Arbeiten in Polen, wohnen in Deutschland und umgekehrt: In Vorpommern leiden Deutsche wie Polen unter der Grenzschließung. Lebensentwürfe drohen zu zerbrechen, aber der Zusammenhalt wächst. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 17.05.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 11. April 2021

Corona in MV: 180 Neuinfektionen, vier weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert liegt jetzt bei 124,0. Die meisten Neuinfektionen gab es erneut im Kreis Vorpommern Greifswald. mehr