Stand: 17.05.2018 17:48 Uhr

Pfingsten: Experten rechnen mit langen Staus

Am Wochenende wird es voll werden, vor allem in den Seebädern auf Usedom, Rügen und Fischland-Darß-Zingst. Angesichts des bevorstehenden Pfingstwochenendes und des Ferienbeginns in Mecklenburg-Vorpommern rechnet der ADAC mit langen Staus auf den Bundesstraßen und Autobahnen im Nordosten. Touristiker zeigen sich hingegen zufrieden: Der Landestourismusverband rechnet auf den Inseln mit einer achtzigprozentigen Auslastung der Hotels, Ferienwohungen und Campingplätze.

Wie es auf den Straßen derzeit aussieht, erfahren Sie rund um die Uhr in den NDR Verkehrsmeldungen für Norddeutschland.

Tipp: Früh morgens oder spät abends fahren

Zur Anreise an die Küste am Freitagnachmittag und zur Rückreise Pfingstmontag müssen Autofahrer mit erheblichen Einschränkungen rechnen, so die Verkehrsexperten. Grund sind vor allem die zahlreichen Baustellen im Nordosten. Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr haben gezeigt, dass der Freitag vor Pfingsten der Tag mit dem zweithöchsten Stau-Aufkommen war (Der staureichste Tag war 2017 der Tag vor Christi Himmelfahrt). Jedoch müsse auch am Pfingstmontag und dem folgenden Dienstag mit Staus gerechnet werden. Der ADAC empfiehlt Reisenden deshalb, möglichst früh morgens oder spät abends zu fahren.

Weitere Informationen

Entspannt ans Ziel: Die "Anti-Stau-Therapie"

Zu Beginn der Schulferien kommt es wieder auf vielen Autobahnen zu Staus. Wie können Reisende Engpässe vermeiden und was sollten sie tun, wenn sie im Stau festsitzen? mehr

Volle Straßen auf und nach Rügen

Zu Engpässen kann es demnach insbesondere auf den Bundesstraßen 96, 105, 110 und 111 kommen sowie auf den Autobahnen 14, 19, 20 und 24. Autofahrer, die auf die Inseln Rügen und Usedom wollen, sollten auf die Autobahnen 11 und 20 ausweichen. Besonders voll werden dürfte es auf dem Weg nach Rügen und auf der Ostseeinsel selbst. Vor allem auf dem Weg in den Norden der Insel ist wegen der Sperrung der B 96 zwischen Bergen und Lietzow mit Verzögerungen zu rechnen.

Nadelöhre Petersdorfer Brücke und A-20-Loch

Wegen der Bauarbeiten an der Petersdorfer Brücke auf der A 19 zwischen Röbel und Malchow, ist bei erlaubten 40 km/h und nur einer Fahrspur pro Richtung mit erheblichen Wartezeiten in beiden Richtungen zu rechnen. Seit drei Jahren wird dort die marode Autobahnbrücke erneuert.

Auf der A 20 sorgt die Umleitung an dem abgesackten Autobahnteilstück nahe Tribsees für Staus. Auch auf der Umleitungsstrecke staute sich der Rückreiseverkehr nach dem verlängerten Himmelfahrtswochenende für mehrere Stunden. Eine Alternative wäre die B 105 nördlich der A 20, jedoch wird auch dort am Pfingstwochenende erheblich mehr Verkehr als üblich erwartet.

Weitere Informationen

A-20-Umleitung: Rund 300 Temposünder am Tag

Seit die abgesackte A 20 bei Tribsees gesperrt ist, rollt der Verkehr über die Umleitung durch Langsdorf und Böhlendorf. Bis zu 300 Fahrer überschreiten dort täglich das Tempolimit. mehr

A-24-Baustelle: Zweite Spur zu Pfingsten

Auf der A 24 sorgt die Baustelle zwischen Hagenow und Wöbbelin für Behinderungen. Dort wird derzeit die Fahrbahn erneuert. Autofahrer können das Teilstück auf den umliegenden Landstraßen umfahren. Nach Informationen des NDR Nordmagazins soll am Sonnabend eine zweite Spur in Richtung Hamburg freigegeben werden. Dann kann mit Tempo 60 die Baustelle passiert werden. Ab Dienstag früh soll diese Spur wieder geschlossen werden.

Aktuelle Verkehrsnachrichten beim NDR

Bereits am vergangenen Sonntag hatte es wegen des Rückreiseverkehrs nach dem verlängerten Himmelfahrtswochenende in Mecklenburg-Vorpommern bis zu 20 Kilometer lange Staus und zahlreiche Unfälle gegeben. Die Verzögerung betrug streckenweise bis zu drei Stunden - besonders problematisch war es auf der A 24, der A 20 und der B 96.

Verspätungen auch im Bahnverkehr

Und auch Bahnreisende müssen am kommenden Wochenende mit Verspätungen rechnen: Zwischen Bad Kleinen und Schwerin ist die Strecke vollgesperrt. Ein Ersatzverkehr mit Bussen ist eingerichtet, Urlauber sind hier mindestens eine Stunde länger unterwegs.

Keine zusätzlichen Züge oder Waggons

Generell müssen Bahnreisende in Richtung Wismar, Schwerin, Rostock und Stralsund mit überfüllten Zügen rechnen. Laut einer Bahnsprecherin werden am Pfingstwochenende weder Extrazüge, noch zusätzliche Waggons eingesetzt. Wer geplant hatte, mit dem Rad zu reisen, dem empfiehlt die Bahn nach eigenen Angaben vor Ort Leihfahrräder zu buchen.

Weitere Informationen

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise für die Straßen in ganz Norddeutschland. mehr

Spannende Fakten über das Phänomen Stau

Wie entstehen Staus? Nehmen die Staus zu und wie verhalten sich Verkehrsteilnehmer richtig, wenn nichts mehr voran geht? Fragen und Antworten zum Stillstand auf Deutschlands Straßen. mehr

Rettungsgasse richtig bilden

Damit Rettungskräfte schnell am Unfallort eintreffen können, müssen Autofahrer eine Rettungsgasse bilden. Markt gibt Tipps für den Notfall auf der Autobahn. mehr

A-20-Loch: Auch Umleitungsstrecke sackt ab

Auch auf der Umleitungsstrecke der A 20 über Langsdorf bei Tribsees gibt es Absenkungen auf der Fahrbahn. Das bestätigte das Verkehrsministerium am Donnerstag. mehr

Strecke Schwerin-Bad Kleinen länger gesperrt

Wetter und Moor machen Probleme: Die Bauarbeiten auf dem Streckenabschnitt zwischen Schwerin und Bad Kleinen dauern knapp drei Monate länger als geplant. Für Reisende bedeutet das längere Fahrtzeiten. (07.03.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.05.2018 | 17:40 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:40
Nordmagazin
02:21
Nordmagazin

Schwerin: Wasserversorger gießt Pflanzen

13.08.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
03:18
Nordmagazin

Zu Gast im Verkehrskindergarten Neubrandenburg

13.08.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin