Mehrere Männer stoßen im Freien mit Bier an. © picture alliance Foto: Monique Wüstenhagen

Party am Strandbad Broda aufgelöst

Stand: 01.04.2021 04:23 Uhr

Weil sie gegen die Corona-Landesverordnung verstoßen haben, wurde gegen feiernde Jugendliche in Neubrandenburg Anzeige erstattet. Die Polizei hatte die illegale Party am Mittwochabend im Strandbad Broda aufgelöst.

Eine Party mit rund 150 Jugendlichen hat die Polizei Neubrandenburg am Mittwochabend am Strandbad Broda aufgelöst. Gegen 21 Uhr beschwerten sich über den Notruf der Polizei mehrere Bürger der Stadt Neubrandenburg über unzulässigen Lärm und laute Musik vom Gelände des Strandbades. Die Polizei rückte daraufhin mit elf Streifenwagen und rund 30 Beamten an und beendete das Fest.

Erhebliche Verschmutzungen und Betäubungsmittel

Vor Ort wurden die Namen von 51 der etwa 150 Jugendlichen festgestellt, alle erhielten eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Landesverordnung und wegen illegaler Abfallbeseitigung, da im Strandbad erhebliche Verschmutzungen festgestellt wurden. Bei einem 18-jährigen deutschen Jugendlichen wurden außerdem noch Betäubungsmittel festgestellt. Gegen diesen wurde Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet. Der 16-jährige Besitzer der Musikanlage erhielt eine Anzeige wegen unzulässigen Lärms.

Strandbad Broda - ein beliebter Partyort

Der Ort ist bei feiernden Jugendlichen sehr beliebt, immer wieder beschweren sich Anwohner und Stadtvertreter über den ganzen Müll, der dort hinterlassen wird. Die neue Stadtverordnung sieht in dem Bereich deshalb auch ein nächtliches Alkohol- und Lärmverbot vor. Die Jugendlichen fühlen sich vertrieben: Es gäbe keine Ausweichplätze, wo Treffen möglich seien.

Corona in MV
Passanten in Rostocker Fußgängerzone © Steffen Baxalary Foto: Steffen Baxalary

Corona-Vorzeigestadt Rostock nun mit kritischer Inzidenz

Oberbürgermeister Madsen rechnet mit weiter zunehmenden Neuinfektionen und will dann Maßnahmen ergreifen. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 12. April 2021

Corona in MV: 176 Neuinfektionen, sieben weitere Todesfälle

Auch in Rostock liegt der Inzidenzwert inzwischen über 100. mehr

Eine ältere Frau wird in einem Krankenhaus beatmet (Symbolbild) © Colourbox

Corona: Noch kein Mangel an Intensivbetten

Deutschlandweit könnten die Intensivstationen bald überlastet sein. Auch in Mecklenburg-Vorpommern ist die Lage angespannt – aber stabil. mehr

Stilisierte Coronaviren sind  über einen Geldschein projiziert (Montage) © photocase, Fotolia Foto: PolaRocket, psdesign1

100 Millionen Euro zusätzliche Hilfen für Wirtschaft in MV

Landesregierung will unter anderem Investitionen des verarbeitenden Gewerbes unterstützen. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 01.04.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Passanten in Rostocker Fußgängerzone © Steffen Baxalary Foto: Steffen Baxalary

Corona-Vorzeigestadt Rostock nun mit kritischer Inzidenz

Oberbürgermeister Madsen rechnet mit weiter zunehmenden Neuinfektionen und will dann Maßnahmen ergreifen. mehr