Osterurlaub? Debatte um Lockerungen in MV

Stand: 15.02.2021 17:09 Uhr

Welchen Kurs fährt MV in den kommenden Wochen und Monaten in der Corona-Krise? Bevor es weitere Lockerungen gibt, so die Landesregierung, müsse man schauen, wie sich die Infektionszahlen entwickeln.

Bis zum 7. März gelten also - wie in ganz Deutschland - weiter massive Einschränkungen, Geschäfte und Restaurants bleiben zu oder verkaufen nur außer Haus. Allerdings könnte sich doch schon früher etwas ändern, wenn die Ansteckungen deutlich zurückgehen und ein Kreis oder eine kreisfreie Stadt eine Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 vorweisen kann. Das wäre dann eine Art Testregion. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sagte, es gebe nun Vorgespräche mit Vertretern von Staatskanzlei und Wirtschaftsministerium, Dehoga, Wirtschaft und Tourismus zum Thema.

Madsen: Öffnungsstrategie in Stufen

Rostocks Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos), dessen Stadt als Testregion in Frage kommen würde, sagt, dass natürlich ganz genau hingeschaut werden müsste, um zu sehen, was passiert. Um gegebenenfalls gegensteuern zu können, wenn die Zahlen wieder hochgehen. Bei Deutschlandfunk Kultur sprach sich Madsen für eine kluge Öffnungsstrategie aus - stufenweise, erst die Schulen, dann der Handel - nur für Rostockerinnen und Rostocker. In Kaufhäuser und Geschäfte käme dann nur jemand mit einem Rostocker Personalausweis. Wer ins Restaurant gehen möchte, so Madsen weiter, müsste seinen richtigen Namen angeben - und nicht einfach "Mickey Maus" aufschreiben. So könne dann auch sichergestellt werden, dass Menschen aus Hochrisikogebieten wie Vorpommern-Greifswald nicht einfach zum Einkaufen kommen. Auch der Landes-Tourismusverband spricht sich im Umgang mit Hotspotregionen für eine klare Strategie aus.

Viel zu früh, um über Ostern zu entscheiden

Mit Blick auf die Äußerungen von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), der Osterurlaub müsse auch in diesem Jahr wegen der Pandemie ausfallen, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Tourismusverbandschef Tobias Woitendorf, er halte es jetzt für viel zu früh, schon eine Entscheidung zu treffen. Bis Ostern sind es noch sieben Wochen - ausschließen wolle er nicht, dass es zu Ostern auch Übernachtungstourismus gibt. Auch Wirtschaftsminister Glawe sagte am Montag, er halte eine pauschale Absage zum jetzigen Zeitpunkt für verfrüht. Die Entwicklung hänge auch vom weiteren Absinken der Zahl der Neuansteckungen mit dem Virus ab. "Hier sind wir auf einem guten Weg, aber aktuell insgesamt noch auf zu hohem Niveau", betonte Glawe. Die Öffnungsperspektiven betreffend strebe er möglichst einheitliche Regelungen mit Schleswig-Holstein an. Die Bundesregierung will ebenfalls noch keine Prognose zum Osterurlaub abgeben. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, derzeit entwickle sich die Corona-Lage in jeder Hinsicht positiv.

Weitere Informationen
Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Lockdown bis 28. März verlängert: Die neuen Corona-Regeln in MV

Alles, was Sie über die vorerst bis zum 28. März geltenden Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Der Landtag in Niedersachsen tagt. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-News-Ticker: Niedersachsens Regierung verstieß gegen Info-Pflicht

So lautet das Urteil des Staatsgerichtshofs Bückeburg zu einer Klage der Opposition. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 15.02.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eingang zum Messegelände Berlin bei der Internationalen Tourismusmesse ITB. © Messe Berlin Foto: Messe Berlin

ITB startet in Berlin: Schlechte Stimmung in der Branche

In Berlin startet die Reisemesse ITB wegen des Coronavirus nur im Netz. Die Tourismusbranche kämpft mit massiven Umsatzeinbußen. mehr