Stand: 10.04.2020 18:56 Uhr

Oster-Ausflüge: Opposition begrüßt Gerichts-Entscheidung

Menschenleer sind der lange Strand, die Strandpromenade und die Seebrücke im Ostseebad Ahlbeck (Luftaufnahme mit einer Drohne). © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer
Zwar ist es Mecklenburgern und Vorpommern nun erlaubt, an die Strände zu fahren - Landräte und Bürgermeister bitten dennoch, zu Hause zu bleiben.

Die Oppositionsparteien im Schweriner Landtag, Linke und AfD, haben die Entscheidung des Oberverwaltungsgericht begrüßt, mit der es die Osterausflugs-Verbote der Landesregierung einkassiert hat. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und mehrere Bürgermeister riefen dennoch dazu auf, von weiten Ausflügen und Familienbesuchen abzusehen. Die Landesregierung hatte Tagesausflüge unter anderem auf die Ostseeinseln, in die Gemeinden entlang der Ostseeküste, in die Stadt Waren an der Müritz sowie in weitere Gemeinden auch für Bürger Mecklenburg-Vorpommerns eigentlich verbieten wollen.

Unverhältnismäßiger Freiheits-Eingriff

In seiner ersten Begründung erklärte das Gericht, die vorgesehenen Beschränkungen seien ein unverhältnismäßiger Eingriff in die Freiheit der Person. Dem Gericht sei zwar die außergewöhnliche Gefährdungssituation bewusst, die Vorschrift greife aber unangemessen in das Grundrecht ein. Außerdem sei nicht nachvollziehbar, dass ausgerechnet die Landeshauptstadt Schwerin und ihre Umgebung nicht von der beabsichtigten Reisebeschränkung erfasst wurden. Zudem sei wegen des Fehlens auswärtiger Touristen ohnehin mehr Platz in den Urlauber-Zentren.

Opposition begrüßt Gerichts-Entscheidung

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte, die Landesregierung respektiere die Entscheidung des Gerichts und werde rechtlich nicht dagegen vorgehen. Dennoch appelliere sie weiterhin an die Einheimischen, Familienbesuche über Ostern genauso zu unterlassen wie Ausflüge zu touristischen "Hotspots" des Landes. Die Landtagsfraktionsvorsitzende der Linken, Simone Oldenburg, begrüßte, dass für viele Familien Spaziergänge am Ostseestrand oder ein Tagesausflug an die Seenplatte nun doch erlaubt seien. "Zudem ist es ein gutes Zeichen, dass auch in Krisenzeiten die Grundrechte der Menschen weitestgehend gewahrt bleiben", so Oldenburg. Nicht alle Maßnahmen seien im Namen des Gesundheitsschutzes gerechtfertigt. Für die zweite Oppositionspartei im Landtag begrüßte der AfD-Abgeordnete Horst Förster die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts: "Die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahmen war in der Tat niemanden zu vermitteln."

"Ostern 2020 ist es zu Hause am schönsten"

Mehrere Bürgermeister und Landräte schlossen sich dem Appell von Ministerpräsidentin Schwesig an, auf Ausflüge zu verzichten. "Weil es eben um unsere Gesundheit geht", sagte Hiddensees Bürgermeister Thomas Gens. Vorpommern-Greifswalds Landrat, Michael Sack (CDU), meinte, auch wenn in einem Punkt die Landesverordnung außer Kraft gesetzt wurde, hätten die Menschen verstanden, zum Beispiel nicht auf die Insel Usedom zu fahren: "Es geht dabei nicht um den Schutz der Insulaner, sondern um den eigenen Schutz, es geht um uns alle selbst.

Was rechtlich möglich ist, muss nicht vernünftig sein

Auch der Landrat der Mecklenburgischen Seenplatte, Heiko Kärger (CDU), riet von Ausflügen ab. Er warnte vor "italienischen Verhältnissen". Ein Blick nach Norditalien mache klar, wie schnell sich Coronaviren ausbreiten können, so Kärger. Der Vorsitzende des Städte- und Gemeindetages, Wismars Oberbürgermeister Thomas Beyer (SPD) meinte, was rechtlich möglich ist, müsse nicht vernünftig sein. Ihm gehe es nach wie vor darum, Corona-Infektionen nicht durch Menschenansammlungen anzukurbeln. Auch Innenminister Lorenz Caffier (CDU) setzte auf die "Einsicht" der Bürger. Ansonsten müssten die bestehenden Maßnahmen möglicherweise verlängert werden. Caffier sagte, es bleibe bei den angekündigten Polizeikontrollen im gesamten Land.

Weitere Informationen
Rotes Backsteingebäude - Landesverfassungsgericht, Oberverwaltungsgericht und Verwaltungsgericht Greifswald. © dpa-Zentralbild Foto: Stefan Sauer

Corona: Gericht kippt Oster-Reisebeschränkungen in MV

Die verschärften Corona-Reisebeschränkungen zu Ostern für Einheimische in MV sind vom Oberverwaltungsgericht in Greifswald gekippt worden. Die Landesregierung akzeptiert den Beschluss. mehr

Paragrafen-Zeichen © © theogott - Fotolia.com

Klagen gegen Oster-Reiseverbot: Land bessert nach

Die Landesregierung hat ihre Vorschriften zu den Reisebeschränkungen zu Ostern präzisiert. Hintergrund sind Klagen. Eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts wird am Donnerstag erwartet. mehr

Eine mobile Informationstafel steht auf der Autobahn A24 und zeigt den Schriftzug: "für touristischen Verkehr im Land gesperrt"

Hamburger scheitert mit Klage gegen Corona-Regeln in MV

Ein Hamburger ist mit einer Klage gegen die Corona-Einreisebeschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern vor Gericht gescheitert. Eine Entscheidung zu den verschärften Regeln über Ostern steht noch aus. mehr

Trotz Sonnenschein sind nur wenige Spaziergänger am Ostseestrand unterwegs. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Coronakrise: Weitere Einschränkungen zu Ostern

Wegen der Corona-Krise sind Osterspaziergänge in Mecklenburg-Vorpommern nur in der eigenen Region erlaubt. Tagesausflüge an Ostsee, Seenplatte und auf die Inseln sind über die Feiertage untersagt. mehr

Weiterhin Einreiseverbot für Einwohner anderer Bundesländer

Ungeachtet des aktuellen Beschlusses bleibt es beim Einreiseverbot für Einwohner aus anderen Bundesländern. Ein Hamburger ist am Donnerstag in einem Eilverfahren mit einer Klage gegen die Corona-Regeln in Mecklenburg-Vorpommern vor dem Verwaltungsgericht Schwerin gescheitert. Das Oberverwaltungsgericht in Greifswald wies am Donnerstag zwei Eilanträge gegen die Verordnung des Landes ab. Eine war vom Pächter eines Jagdbezirks im Nordosten eingegangen, der seinen Wohnsitz außerhalb des Landes hat. Auch eine Familie, die in ihre Zweitwohnung nach MV reisen wollte, rief das Gericht an - erfolglos.

 

Weitere Informationen
7-Tage-Inzidenzkarte vom 23. Januar

Corona in MV: 243 Neuinfektionen, acht weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Ludwigslust-Parchim registriert. mehr

Grafik Landkreis Inzidenz © NDR

Vorpommern-Greifswald: Strengere Corona-Regeln nach dem Wochenende

Unter anderem müssen sich Eltern in dem Landkreis zu Beginn der neuen Woche um eine Betreuung für ihre Kinder kümmern. mehr

Das Pflegeheim Lübz von außen © ndr.de Foto: Christoph Kümmritz

Corona in Seniorenheim in Lübz: Bereits fast 150 Infektionen

Seit dem Corona-Ausbruch in dem Altenpflegeheim vor vier Wochen sind dort 22 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. mehr

Mund-Nasenschutz-Masken vor einem weißen Hintergrund. © imago images  Jan Huebner Foto: Jan Huebner

MV-Gipfel beschließt strengere Maskenpflicht ab Montag

Ministerpräsidentin Schwesig appelliert, private Kontakte noch weiter zu beschränken. mehr

Kontakt
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 10.04.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Rostocker Jubel nach dem 1:0. © imago images / Eibner Foto: Thomas Thienel

2:1 - Hansa Rostock startet effektiv in die Rückrunde

Dritter Sieg in Folge für den Drittligisten: Beim 2:1 in Duisburg traf Manuel Farrona Pulido doppelt. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 23. Januar

Corona in MV: 243 Neuinfektionen, acht weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Ludwigslust-Parchim registriert. mehr

Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Zwei "Geisterfahrer" halten die Polizei in Atem

Streifenwagen verfolgten einen Fahrer auf der A19 über 55 Kilometer. Auf der A24 versteckte sich eine Frau nach einer Geisterfahrt hinter der Leitplanke. mehr

Das Pflegeheim Lübz von außen © ndr.de Foto: Christoph Kümmritz

Corona in Seniorenheim in Lübz: Bereits fast 150 Infektionen

Seit dem Corona-Ausbruch in dem Altenpflegeheim vor vier Wochen sind dort 22 Menschen an oder mit dem Virus gestorben. mehr