Ein Baustellenschild an einem Absperrzaun. © Colourbox Foto: PetraD

Ortsumgehung Wolgast wird immer realistischer

Stand: 01.04.2021 17:00 Uhr

Für die seit Jahren geplante Ortsumgehung Wolgast besteht Baurecht. Jetzt muss der Bund dem Projekt noch zustimmen. Dann könnte die neue Verbindung zwischen A20 und Usedom 2026 fertiggestellt werden.

Die Ortsumgehung Wolgast kann gebaut werden. Die Klagefrist ist ohne Einspruch abgelaufen. Damit wird der Planfeststellungsbeschluss rechtskräftig. Das teilte das Infrastrukturministerium am Donnerstag in Schwerin mit.

Bund muss noch zustimmen

Der Bund muss seine offizielle Zustimmung für den Baubeginn aber noch geben und die entsprechenden Mittel im Bundeshaushalt einstellen. Das gesamte Projekt wird rund 140 Millionen Euro kosten, die der Bund fast komplett übernimmt. Diese Zustimmung sei aber nur eine Formalie, so Verkehrsminister Christian Pegel (SPD).

Brücke über die Peene

Im ersten Bauabschnitt soll ab August die Ziesebrücke südwestlich von Wolgast erneuert werden. Geplant ist, dass die Arbeiten hier im Frühjahr 2022 abgeschlossen sind. Die Ortsumgehung selbst soll dann 6,8 Kilometer lang sein. Das Herzstück wird eine Brücke über die Peene mit Pylonen, die 70 Meter in den Himmel ragen, und einer Gesamtlänge von 1,4 Kilometern. 2026 sollen alle Abschnitte fertig sein und die Stadt Wolgast durch eine direkte Verbindung zwischen der Autobahn 20 und der Insel Usedom entlastet werden.

Weitere Informationen
In Wolgast stehen Autos auf der Strecke nach Usedom im Stau. © Tilo Wallrodt Foto: Tilo Wallrodt

Bund finanziert Ortsumgehung für Zirchow auf Usedom

Die Ortschaft Zirchow auf der Insel Usedom soll eine Ortsumgehung bekommen. Der Bund gibt das Geld, um den Verkehrsengpass auf der B111 zu beseitigen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 01.04.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Philipp Amthor (CDU) im Gespräch mit dem NDR nordmagazin

Kanzlerkandidatur: Amthor plädiert für Fraktionsentscheid

Sollten Armin Laschet und Markus Söder sich nicht einig werden, soll nach Meinung des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor die Fraktion abstimmen. mehr