Stand: 16.08.2018 16:06 Uhr

Offshore-Branche in MV kritisiert Bundesregierung

Bild vergrößern
Branchenvertreter sehen rot für die Energiewende und fordern eine bessere Förderung von Offshore-Windanlagen.

In Sassnitz-Mukran haben Vertreter der Windkraft-Branche am Donnerstag die Politik der Bundesregierung stark kritisiert. Die bremse derzeit den weiteren Ausbau und gefährde damit ihre eigenen Klimaschutzziele, sagten führende Branchen-Vertreter. Demnach sollten spätestens in zwölf Jahren knapp zwei Drittel der deutschen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien gedeckt werden.

Offshore-Anlagen als Rückgrat der Energiewende?

Strom aus Offshore-Anlagen sei dabei das Rückgrat der Energiewende, hieß es in Mukran. Sprecher forderten die Bundesregierung auf, neue Windparks auszuschreiben und die Ausbau-Obergrenzen zu erhöhen.

Unterbringung von Personal wird zu einem Problem

Außerdem hat die Branche nach eigene Angaben noch ein ganz anderes Problem, das sich gerade auch in Sassnitz zeigt. Die hafennahe Unterbringung der für einen Windparkbau und -Betrieb nötigen Fachleute wird sowohl an der Nord als auch an der Ostsee offenbar immer schwieriger - vor allem während der Hochsaison. Zumindest in Sassnitz-Mukran will man dem nun zusammen mit der Stadt und einheimischen Hotelbetreibern entgegenwirken.

Weitere Informationen

Verband befürchtet Scheitern der Energiewende

Der Landesverband für Erneuerbare Energien in MV schlägt Alarm: Wenn die Landesregierung ihre selbst gesetzten Ziele noch erreichen wolle, müssten deutlich mehr Windenergieanlagen gebaut werden. mehr

Offshore-Windparks - auch mal im Gegenwind

In Nord- und Ostsee läuft der Ausbau der Offshore-Windenergie mit Hochdruck: Mittlerweile sind fast 1.170 Anlagen in 18 Windparks am Netz. Doch die Technik hat Vor- und Nachteile. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 16.08.2018 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:29
Nordmagazin
03:49
Nordmagazin