Ein Mädchen konzentriert sich auf einen Laptop. © photocase Foto: inkje

Offener Brief: Lehrkräfte fordern vorsorglich Schulstart auf Distanz

Stand: 04.12.2020 16:27 Uhr

Wie und wann sollen Schulen im neuen Jahr mit dem Unterricht beginnen? Das wird in MV gerade heftig diskutiert. Lehrer einer Schule auf Usedom haben sich mit einem Offenen Brief zum Thema zu Wort gemeldet.

Der Brief ist unter anderem an Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), Bildungsminsterin Bettina Martin (SPD) und an Lehrer-Gewerkschaften gerichtet. In dem Schreiben äußern Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und Schülerinnen und Schüler die Sorge, dass die Familienkontakte zu den Festtagen mehr Corona-Infektionen bringen könnten und diese dann in Schulen verbreitet würden.

Lehrkräfte wollen mit Distanzunterricht ins Schuljahr starten

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) wertet den Brief als Hilferuf. Darin beschreibt der Personalrat der Gesamtschule Insel Usedom nicht nur die aktuellen Corona-Arbeitsbedingungen für Lehrer und Schüler in 13 Grad kalten Klassenräumen. Lehrer schildern auch, wie schwer es ist, einen Teil der Schüler in Präsenz zu unterrichten und zugleich Schülerinnen und Schüler in Quarantäne mit Unterrichtsstoff zu versorgen. Die Lehrer arbeiteten doppelt, heißt es in dem Schreiben, und seien längst an der Belastungsgrenze.

Vorschlag: Erste Schulwoche 2021 als Distanzunterricht

Das Lehrer-Kollegium der Schule möchte nun nach eigenen Angaben die erste Schulwoche Anfang Januar als Distanzunterricht vorbereiten. Damit bleibe Zeit, Infektionsherde auszumachen, ohne die gesamte Schüler- und Lehrerschaft zu gefährden. Die Region Vorpommern-Greifswald ist schon jetzt Corona-Risikogebiet, man erwarte nicht, dass sich das über den Jahreswechsel ändert.

Unterstützung kommt von der Gewerkschaft

Der GEW zufolge hat das zuständige Schulamt diesen Vorschlag zwar bereits abgelehnt, die Gewerkschaft unterstützt dennoch die Idee: Schulen müssten individuelle Lösungen ermöglicht werden. GEW-Landeschef Maik Walm forderte vom Land Mecklenburg-Vorpommern spätestens zu Beginn nächster Woche ein Signal, wie die Schulen im Januar beginnen sollen.

Corona in MV
Ein Mitarbeiter hält in einem Impfzentrum eine Spritze in der Hand. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Impfzentrum in Waren nimmt Betrieb auf

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sind bereits rund 1.600 Personen geimpft worden. mehr

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

Bis Mitte Februar ein Viertel Impfdosen weniger

Mecklenburg-Vorpommern wird bis Mitte Februar rund ein Viertel weniger Impfdosen des Pharma-Unternehmens BioNTech/Pfizer ausgeliefert bekommen als bislang geplant. mehr

Bundeskanzlerin Merkel und Berlins Bürgermeister Müller während einer Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten zur Corona-Krise © dpa Foto: Steffen Kugler

Schwesig will Corona-Schutzmaßnahmen verlängern

Weitere Schließungen und ein Herunterfahren der Wirtschaft will die Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern vermeiden. mehr

Ein Balkendiagramm vor einer Frau mit Schutzmaske. © photocase Foto: c_kastoimages

Forsa-Umfrage MV: Großteil hält Corona-Maßnahmen für angemessen

Die Hälfte der Menschen in MV hält die Corona-Maßnahmen für angemessen, geht aus der Umfrage im Auftrag der OZ hervor. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 04.12.2020 | 17:20 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

Bis Mitte Februar ein Viertel Impfdosen weniger

Mecklenburg-Vorpommern wird bis Mitte Februar rund ein Viertel weniger Impfdosen des Pharma-Unternehmens BioNTech/Pfizer ausgeliefert bekommen als bislang geplant. mehr

Bundeskanzlerin Merkel und Berlins Bürgermeister Müller während einer Videokonferenz mit den Ministerpräsidenten zur Corona-Krise © dpa Foto: Steffen Kugler

Schwesig will Corona-Schutzmaßnahmen verlängern

Weitere Schließungen und ein Herunterfahren der Wirtschaft will die Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern vermeiden. mehr

Neubrandenburg: Der angeklagte Stiefvater im Prozess um den gewaltsamen Tod der sechsjährigen Leonie aus Vorpommern wird vor Beginn des Revisionsverfahrens in das Landgericht gebracht. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Revisionsprozess Mordfall Leonie: Stiefvater schweigt

In dem neuen Verfahren soll die Motivlage des wegen Mordes verurteilten Stiefvaters genauer geprüft werden. mehr

Schwerin: Torsten Renz (CDU, l), der Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Torsten Voß (M), Leiter des Hamburger Verfassungsschutzamtes und Vorsitzender der Expertenkommission zur Aufarbeitung von Zwischenfällen beim Verfassungsschutz in Mecklenburg-Vorpommern, sowie Sinan Selen (r), Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, sprechen bei einer Pressekonferenz miteinander. © Jens Büttner/dpa-Zentralbild Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild

Verfassungsschutz: Expertenkommission nimmt Arbeit auf

Hintergrund sind Versäumnisse der Behörde nach dem Anschlag des Attentäters Anis Amri auf dem Berliner Breitscheidplatz. mehr