Stau in Zinnowitz auf Usedom © dpa/Picture alliance Foto: dpa/Picture alliance

Neue Baustellen behindern den Verkehr im Nordosten

Stand: 05.10.2020 10:23 Uhr

Sperrungen, Umwege und Verkehrsbehinderungen - alle, die auf den Straßen im Land unterwegs sind, sollten mehr Zeit einplanen.

Zum Beispiel auf der Bundesstraße 192 - die ist ab sofort zwischen Sietow und Malchow voll gesperrt. Dort wird der Asphalt erneuert. Autofahrer müssen deshalb bis zum kommenden Sonntag eine etwa 40 Kilometer lange Umleitung in Kauf nehmen. Sie führt über Röbel, die B198 und Fünfseen.

Sperrung zwischen Stavenhagen und Groß Plasten

Auch die B 194 zwischen Stavenhagen und Groß Plasten ist für eine Woche gesperrt, bei Kittendorf. Dort werden Durchlässe erneuert. Auch hier müssen sich Autofahrer auf längere Fahrzeiten einrichten.

Lange Umleitung im Sternberger Seenland

Zwischen Sternberg und Brüel ist die Bundesstraße 104 ab sofort voll gesperrt - dort wird in Weitendorf eine Behelfsbrücke über die Warnow gebaut. Bereits seit längerem wird dort der Verkehr einseitig an der Baustelle vorbeigeführt - zwischen dem 5. Oktober und dem 10. Oktober aber gilt die Vollsperrung. Die Umleitung führt über über Weberin, Demen, Wamckow und Dabel bis nach Sternberg.

Einschränkungen kommen zusammen

Östlich von Schwerin wird es durch die Vollsperrung zwischen Sternberg und Brüel noch etwas enger, als es ohnehin schon ist. In Schwerin wird ja parallel an der Ortsausfahrt Richtung Crivitz gebaut - viele haben deshalb die B104 als Ausweichstrecke genutzt.

Bauarbeiten an der Ortsumgehung Greifswald

Halbseitig gesperrt ist die Ortsumgehung Greifswald, zwischen den Anschlussstellen Neuenkirchen und Neubrandenburg wird der Asphalt abgefräst. Eine Baustellenampel regelt den Verkehr.

Weitere Informationen
Baustellenschild © Fotolia.com Foto: animaflora

Peenebrücke Anklam: Bauarbeiten werden unterbrochen

In Anklam werden die Bauarbeiten an der Peenebrücke nach Beschwerden von Bürgern unterbrochen. Die Zufahrt nach Usedom wird erst nach den Herbstferien erneuert. mehr

Vor einer Baustelle auf der B96 auf der Insel Rügen stehen Fahrzeuge in einem Stau. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Straßensperrungen in Müritz-Region und auf Rügen

Autofahrer in der Müritz-Region und auf dem Weg von und nach Rügen brauchen starke Nerven. Mehrere baustellenbedingte Sperrungen sorgen für Umleitungen und längere Fahrwege. mehr

Schlagloch auf einer Bundesstraߟe in Schwerin © picture alliance Foto: Jens Büttner

Sperrung der B109 - Geduldsprobe für Autofahrer

Von heute an brauchen Autofahrer in Vorpommern starke Nerven. Die Hauptverkehrsstraße zwischen Greifswald und Anklam ist in Höhe Karlsburg für Sanierungsarbeiten voll gesperrt. mehr

Ein Blick von oben auf die Baustelle des Schweriner A14-Zubringers.

B321 bei Schwerin: Verkehrsführung geändert

Im Zuge des Ausbaus der B321 in Schwerin zum Autobahnzubringer wird die Verkehrsführung geändert. Die B321 wird stadteinwärts gesperrt. Der Verkehr wird durch Mueß umgeleitet. mehr

Greifswald: Eine Schubkarre steht auf einer Baustelle. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

B96: Vollsperrung zwischen Neubrandenburg und Neustrelitz

Auf der B96 zwischen Neubrandenburg und Berlin behindern derzeit mehrere Vollsperrungen den Verkehr. Von Montag an gibt es eine weitere zwischen Weisdin und Blumenholz. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 05.10.2020 | 06:28 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zeichnung von mehreren Coronaviren. © panthermedia Foto: lightsource

Landkreis Ludwigslust-Parchim jetzt auch Risikogebiet

Der Inzidenzwert liegt bei 54 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Von Freitag an gelten strengere Regeln. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 132 neue Infektionen, 2.618 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Ludwigslust-Parchim. Der Landkreis gilt nun auch als Risikogebiet. mehr

Personen gehen unter gelbgefärbtem Bäumen im Wald © Colourbox

Corona-Regeln: Das müssen Sie wissen

Alles, was Sie rund um die ab dem 2. November geltenden Corona-Einschränkungen wissen müssen. mehr

Ministerpräsidentin Schwesig bei ihrer Regierungserklärung zu den Corona-Beschränkungen am 29. Oktober 2020. © NDR

Schwesig wirbt um Verständnis für harte Corona-Regeln

Die Ministerpräsidentin bezeichnete die neuen Maßnahmen als notwendig. Sonst drohe ein "nationaler Gesundheitsnotstand". mehr